Totalumbau

Edeka am Mohnhof für drei Wochen zu

Bergedorf. Dieser Mai dürfte manche Nachtschicht für Dieter Heine bereithalten. Der 44-Jährige unterzieht seinen Edeka-Markt am Bushalt Mohnhof einer Totalsanierung. "Wir planen gerade das Chaos", gibt sich Heine locker.

Aber entspannt ist der Chef von 20 Mitarbeitern ganz und gar nicht: "Das ist mein erster Totalumbau. Ich hoffe, dass alles glatt geht", sagt er mit bangem Blick auf den kommenden Sonnabend. Um Punkt 15 Uhr schließt der Supermarkt dann für knapp drei Wochen. Die Wiedereröffnung ist für Donnerstag, 24. Mai, geplant.

Bis dahin soll auf den 600 Quadratmetern nichts bleiben wie es ist. Los geht es schon am Tag der Schließung, wenn alle haltbaren Waren im Keller eingelagert werden. Danach rückt ein Schrotthändler an, um sämtliche Regale, Kühltruhen und anderen Einrichtungsgegenstände zu entsorgen. Ab 8. Mai haben dann die Handwerker im Supermarkt das Sagen. Sie sorgen für neue Fliesen, erneuern die Elektrik, installieren modernes Licht, eine neue Lüftung und Kühlräume, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Anschließend kommen die Ladenbauer, errichten den Bedien-Tresen in aktuellem Design an neuer Stelle und schaffen auch sonst einen modernen Laden: mit großem Frische-Bereich, speziellen Regalen für selbst gemachte Salate, verdoppeltem Kühlbereich, eigenem Brot-Shop und komplett neuer Kundenführung. Denn künftig führt der Weg durch Edeka Heine im Uhrzeigersinn Richtung Kasse. Bisher ist es umgekehrt.

"Ich bin selbst gespannt, wie das wird", gibt Dieter Heine zu. Denn auch wenn die Sanierung nach rund 20 Jahren dringend nötig sei und ganz nach seinen Vorstellungen umgesetzt werde: "Es ist immer ein Abenteuer, ob der neue Markt den Kunden auch gefällt".