Einbruch

"Unglaublich abgebrüht"

Kim Nadine Meyer

Bergedorf. Bei der Musikschule CMS an der Kurt-A.-Körber-Chaussee ist in der Nacht zu gestern eingebrochen worden. Die Täter scheuten weder vor einem 1,80 Meter hohen Zaun, noch vor gesicherten Fenstern zurück, hievten sogar um die 40 Kilogramm schwere Verstärker aus den Studios der Schule.

"Ich finde das unglaublich abgebrüht, wir sind schließlich eine Schule und kein reiches Unternehmen", sagt CMS-Leiter Holger Schmidt empört. Zudem seien mit vielen gestohlenen Instrumenten, neben einem hohen materiellen Wert Erinnerungen verbunden: "Eine Bassgitarre hatte mir mein Vater geschenkt", erzählt Schmidt traurig. "Auf anderen Gitarren haben Schüler ihre ersten Versuche gemacht."

Aufgefallen ist der Einbruch erst gestern Nachmittag. "Morgens habe ich noch den Klempner in den Heizungsraum gelassen", erinnert sich Hausmeister Peter Thiel. "Wir waren aber nicht in den Studios." Nur von außen sei dem 64-Jährigen am Fenster etwas aufgefallen: "Die Lamellen hingen kreuz und quer. Ich dachte, das waren Schüler." Doch das war ein Trugschluss, wie sich gegen 14.30 Uhr herausstellte. Da bekam Thiel einen Anruf von dem ersten Musiklehrer, der am Donnerstag Unterricht geben sollte. "Der wunderte sich zuerst, dass es in Studio 1 so kalt war, dann fiel uns auf, dass das Fenster eingeschlagen worden war." Ein Blick in weitere Studios bestätigte böse Vorahnungen: Aus allen Räumen war etwas gestohlen worden - Mikrofone, Verstärker, Gitarren. "Einer allein schafft das nicht", meint Thiel.

Vor zehn Jahren ist die CMS-Filiale am Weidenbaumsweg - die im Mai mit den Studios an der Kurt-A.-Körber-Chaussee zusammengelegt werden soll - ausgeraubt worden. "Damals wurde eine handsignierte Gitarre von Eric Clapton gestohlen", erinnert sich Schmidt. Dort gebe es jetzt eine Alarmanlage. "Die wollen wir im Zuge des Umzugs auch an der Kurt-A.-Körber-Chaussee anbringen." Die Diebe kamen Schmidt zuvor. Aber die polizeilichen Ermittlungen laufen. "Vor zehn Jahren haben sie den Täter gefasst", sagt Schmidt und hofft, dass es diesmal wieder gelingt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf