Lohbrügge-Buch

Die Historie einer "Lebensader"

| Lesedauer: 2 Minuten

Lohbrügge (eb/cr). Gut zehn Jahre ist es her, dass das Kultur- und Geschichtskontor Lohbrügger Bürger zu einer Art "Geschichts-Puzzle" bat: Gemeinsam sollten individuelle Erinnerungen an das alte Lohbrügge gesammelt werden.

Das Ergebnis war ein Berg an Informationen, Fotografien, Dokumenten und Schriftstücken, aus denen gleich drei Bände zur Stadtteilgeschichte entstanden. Einer davon, "Lohbrügge - Die Alte Holstenstraße", erschien im Jahr 1999 und ist nun schon seit vielen Jahren vergriffen.

Heute nun erscheint die Neuauflage des Buches. "Wir haben dem Wandel im Stadtteil Rechnung getragen und neue Läden hinzugenommen, aber auch die Leerstände vermerkt", sagt Dr. Geerd Dahms vom Kultur- und Geschichtskontor. Das 160 Seiten dicke Buch zeigt nun die Entwicklung der gesamten Alten Holstenstraße auf, von den geschichtlichen Anfängen bis zum heutigen Straßenbild. Das Buch erscheint in einer Auflage von 800 Stück und kostet 14 Euro. Es ist in Bergedorfer Buchhandlungen und beim Kultur- und Geschichtskontor (Reetwerder 17) erhältlich.

Trennten früher Schlagbäume und Zollstationen die heutigen Stadteile Bergedorf und Lohbrügge, so gehörte Lohbrügge seit dem Inkrafttreten des "Groß-Hamburg-Gesetzes" am 1. April 1938 zu Bergedorf und damit zu Hamburg. Mal als "Sande" und dann wieder als "Lohbrügge" aktenkundig, entwickelte sich die Gemeinde - bestehend aus Bauerndorf und Katenstellen - durch den Handel an der Straße zwischen Hamburg und Berlin. "Lebensader" ist bis heute die Alte Holstenstraße.

Die Ergebnisse des "Geschichts-Puzzles" von vor zehn Jahren sind indes in zwei weitere Lohbrügge-Bücher eingeflossen: "Felder und Fabriken" (2000) sowie "Alles wird anders" (2002). "Und wir haben immer noch nicht das gesamte Material verwendet", so Geerd Dahms. Bereits 1988 war zudem die Monografie "Wasser für Sande" herausgegeben worden.

Von den inzwischen 18 Büchern, die das Kultur- und Geschichtskontor zur Historie des Bezirks Bergedorf herausgegeben hat, beschäftigen sich also insgesamt vier ausschließlich mit der Entstehung und Entwicklung Lohbrügges. Aber auch in anderen Veröffentlichungen spielt der Stadtteil eine Rolle, so unter anderem in dem Band "Bergedorf im Gleichschritt" oder in "Die Stunde Null".

www.geschichts-kontor.de

Von den geschichtlichen Anfängen bis zum heutigen Straßenbild

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf