Kabarett

Sonderliche Literatur an der Theke

| Lesedauer: 2 Minuten

Bergedorf (cke). Er gilt als "Wortfechter", der Zustände und Ereignisse pointiert bis zur Kenntlichkeit zerlegt: Am 27. Februar gastiert der Kabarettist Jochen Malmsheimer im Rahmen der Kabarettwochen des Lichtwark-Ausschusses im Theater Haus im Park.

Der frischgebackene Träger des "Deutschen Kleinkunstpreises 2009 in der Sparte Kleinkunst" findet sein Material in der Kneipe und auf der Straße, verrät der eingefleischte Ruhrpottler im Gespräch mit unserer Zeitung: "Ich gehe hellwach mit offenen Augen und Ohren durch die Welt, schnappe hier und da etwas auf und merke es mir."

Die Kneipe ist für ihn nicht nur ein Teil der Alltagskultur, hier hat auch seine Karriere als Kabarettist begonnen. Acht Semester Germanistik und Geschichte und eine Buchhändlerlehre mündeten in erste Darbietungen an der Theke. "In der Buchhandlung war ich für absonderliche Literatur zuständig - die habe ich gelesen, in der Kneipe zum Besten gegeben, bis der Wirt auf die Idee gekommen ist, daraus etwas zu machen. So fing alles an", erinnert sich Jochen Malmsheimer.

"Ich bin kein politischer Kabarettist, bleibe aber natürlich von politischen und gesellschaftlichen Ereignissen und Veränderungen nicht unberührt." Sein Metier ist die Sprache. Sie ist für Malmsheimer mehr als Kommunikationsmittel - er spielt mit ihr und formt sie nach Belieben. "Er ist ein Konstrukteur der Sprache, der seine Themen in grandiosen Satzbauten unterbringt", heißt es in der Verleihungsurkunde zum Kleinkunstpreis. Der Name des Programms "Flieg Fisch, lies und gesunde! oder: Glück, wo ist Dein Stachel?!" macht neugierig.

Eines hat Malmsheimer auf seinen Tourneen durch die Republik festgestellt: "Es gibt im Grunde keinen großen Unterschied zwischen Kabarettfans in Nord- und in Süddeutschland. Vielleicht, dass man, je weiter man nach Süden kommt, desto langsamer sprechen muss." In Bergedorf dürfte er das Publikum also mit schnellen Wortkaskaden eindecken. "Ein sprachlich relevanter Abend, bei dem man schon hellwach sein sollte", mahnt Malmsheimer und warnt: "Wer einschläft, wird von mir geweckt."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf