Valentinstag

Was ist eigentlich Liebe?

| Lesedauer: 2 Minuten

Lohbrügge (stri). Von einem Valentinstag haben sie noch nichts gehört, aber irgendwie muss es mit Liebe zu tun haben - da sind sich die Drei- bis Sechsjährigen im Spielhaus am Kurt-Adams-Platz sicher.

"Ich male meiner Mama eine Karte mit Aufklebern und blauen Luftschlangen, das ist ihre Lieblingsfarbe", verspricht der fünfjährige Danny und erklärt: "Liebe ist, wenn alle sich lieb haben."

Marcel (5) hat offensichtlich schon mal genau hingeschaut und meint: "Küssen ist Liebe." Seine Spielhaus-Freundin Julia sitzt versunken vor ihrem Bild und malt ein Haus, Schmetterlinge und Wölkchen. "Ich kenne schon das Zeichen für die Liebe, das sind nämlich Herzchen", sagt die Fünfjährige. Auch Tobias (6) kann sich etwas unter Liebe vorstellen: "Das kann ein kuscheliges Krokodil sein oder ein wunderschönes Baby." Und für den dreijährigen Dennis bedeutet Liebe das allergrößte: "Mit Papa Minigolf spielen."

Wer wissen will, woher der Valentinstag stammt, muss sich entscheiden: Entweder folgt man der Sage, nach der im dritten Jahrhundert der italienische Bischof Valentin von Terni frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten schenkte. Außerdem war der 14. Februar der Feiertag der römischen Göttin Juno, der Schutzpatronin der Ehe. Wieder andere meinen, der Valentinstag sei eine Erfindung von Blumengeschäften und der Pralinen-Industrie.

Ebenso bunt ist auch das Brauchtum in verschiedenen Ländern: In Japan schenken Frauen an diesem Tag ihren Männern und Vorgesetzten Schokolade. In Italien werfen Verliebte die Schlüssel eines Vorhängeschlosses in Seen und Flüsse - als Symbol ewiger Verbundenheit. In Finnland werden Freundschaftskarten verschickt, in England anonyme Liebesbriefe. Als sicher gilt, dass englische Auswanderer den Valentinsbrauch mit in die USA nahmen. Und so kam der Brauch mit den US-Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland, wo 1950 in Nürnberg der erste "Valentinsball" gefeiert wurde.

Als ebenso sicher gilt, dass Floristen heute ihren Umsatz um das Zehnfache gegenüber einem normalen Tag steigern. Wer eine (heute wohl besonders teure) rote Rose kauft, sollte darauf achten, dass Blumen nie im Papier verschenkt werden. Bloß eine durchsichtige Folie darf dranbleiben.

"Liebe kann ein kuscheliges Krokodil sein oder ein wunderschönes Baby." Tobias (6)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf