Diskussionsreihe

Debatten über fairen Handel

Bergedorf (stri). Die Veranstaltungsreihe über fairen Handel, ethisches Investment und Entwicklungshilfe verspricht, spannend zu werden.

"Was macht mein Geld in der Einen Welt?" ist die Frage, über die die Kirchengemeinden St. Petri und Pauli sowie St. Marien im Februar im Haus im Park diskutieren wollen. An drei Dienstagen wollen Referenten über die Ursachen der Armut sprechen und Konzepte zu deren Bekämpfung vorstellen.

Den Anfang macht am 10. Februar der Fotojournalist, Buchautor und kenianische Ehrenbotschafter Hartmut Fiebig. Auf einer Großleinwand zeigt er Fotos und nennt seinen Vortrag "Biashara, Handel tief in Afrika". Dabei will Fiebig von großen Forschungsreisenden berichten, die Kolonialzeit beleuchten und das Kaffeegeschäft in der globalisierten Weltwirtschaft vorstellen - eine Live-Reportage vom fairen Handel. Der Eintritt kostet sieben Euro.

"Investieren in Gerechtigkeit" heißt es am 17. Februar, wenn die Auswirkungen internationaler Finanzpolitik auf die Entwicklungsländer betrachtet werden. Zudem werden Beispiele für ethische Geldanlagen vorgestellt. Aus Lübeck ist Prof. Walter Raasch vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken zu Gast. Weitere Referenten sind Gerhard Bissinger und Gerhard Ehlers aus dem Vorstand des Hamburger Unternehmens "Oikocredit". Eintritt: drei Euro.

Zum Abschluss der Reihe ist ein Streitgespräch zur Frage "Wem nützt die Entwicklungshilfe?" geplant: Am 24. Februar werden unterschiedliche Konzepte der Entwicklungshilfe diskutiert. Dabei soll die Position der Regierungspolitik ebenso deutlich werden wie die verschiedenen Ansätze von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs). Auf dem Podium sitzen Dr. Ernst Klahsen von Misereor aus Aachen, Christian Wilmsen vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie Prof. Jürgen Wolff von der Universität Bochum. Der Eintritt beträgt auch diesmal drei Euro.

Alle Abende beginnen um 19.30 Uhr am Gräpelweg 8.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf