Herzlichen Glückwunsch!

"Als ich 90 wurde, ging's ganz schnell"

Lohbrügge (sw). Irene Kauker feierte gestern ihren 100. Geburtstag. Seit zwei Jahren lebt sie im Pflegeheim an der Leuschnerstraße.

Bezirksamtsleiter Dr. Christoph Krupp gratulierte und überreichte ihr einen großen Blumenstrauß. "Leider kann ich so schlecht sehen und die Blumen gar nicht erkennen", sagt die Jubilarin.

Wie man es schafft, 100 Jahre alt zu werden? "Das frage ich mich auch", sagt sie. "Vieles mitmachen, gute und schlechte Tage. Der Krieg hat mich geprägt."

Die 100-Jährige hatte auch Besuch von einem ihrer beiden Söhne: Lothar Kauker. Und ihre beiden Enkel Claudia Doinet (40) und Frank Thime (53) kamen zu ihrem Geburtstag. "Unsere Oma ist eine willensstarke Frau, die viel erlebt hat durch die beiden Kriege. Sie hat uns alle allein großgezogen, denn ihr Mann starb früh im Krieg", sagen die Enkel.

"Sie war viel in der Kirche tätig und singt gern", sagt Claudia Doinet. Das bewies Irene Kauker auch gestern ihren Gästen und sang: "Wir werden alle 100, mein Schatz du wirst schon sehen, wenn die Welt nicht untergeht, werden wir 110."

Irene Kauker wurde in Ostpreußen geboren und floh mit ihren drei Kindern und ihrem Schwiegervater nach Geesthacht.

"Sie versucht immer selbstständig zu sein - und nimmt nicht gern Hilfe in Anspruch", sagt Pflegerin Grazyna Sauer (41). Dass sie einmal 100 Jahre alt wird, damit habe Irene Kauker selbst nicht gerechnet: "Als ich 90 Jahre wurde, ging das plötzlich ganz schnell."