Lokalpolitik

CDU setzt auf Nachwuchs

| Lesedauer: 2 Minuten
André Herbst

Bergedorf/Harburg. Zeitenwende bei der CDU: Im Bundestagswahlkreis Bergedorf-Harburg treten die Christdemokraten mit einem Nachwuchspolitiker gegen SPD-Amtsinhaber Hans-Ulrich Klose (71) an: entweder mit dem Harburger Bürgerschaftsabgeordneten Wolfgang Müller-Kallweit (41) oder Andreas Kröger (44).

Der Gärtnermeister aus Kirchwerder ist seit fast drei Jahren Präsident der Landwirtschaftskammer Hamburg, jedoch erst ein Jahr CDU-Mitglied. Dennoch ist er im Vorteil.

Vor vier Jahren hat Bergedorfs CDU den Harburgern im gemeinsamen Bundestagswahlkreis 24 - mangels eigenem Kandidaten - den Vortritt gelassen. Der Harburger CDU-Kreisvorsitzende und Chef der Bezirksfraktion, Ralf-Dieter Fischer, scheiterte jedoch gegen Amtsinhaber Klose deutlich. Lange Zeit hielten sich Gerüchte, "RaDiFi", so Fischers parteiinterner Codename, wolle es noch mal wissen. Tatsächlich schlugen "sein" Ortsverband Süderelbe sowie die CDU Heimfeld den begnadeten Strippenzieher erneut als Wahlkreiskandidaten vor.

Doch der 61-Jährige will mit Blick auf sein Alter auf eine zweite Direktkandidatur verzichten, wie er gegenüber den Harburger Anzeigen und Nachrichten äußerte: Bis sich ein Neuling ins Bundestagsgeschäft eingearbeitet habe, daure es eine Wahlperiode, am Ende der zweiten wäre er selbst 70. Allerdings zieht es seine Ehefrau, die CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Lydia Fischer (59), nach Berlin. Sie möchten die Harburger Christdemokraten auf einem aussichtsreichen Listenplatz aufgestellt sehen. Darüber beschließt die Landesdelegiertenversammlung der CDU am 27. März.

Bereits am 16. Februar sollen auf einer Wahlkreis-Mitgliederversammlung alle anwesenden Christdemokraten der Kreisverbände Bergedorf und Harburg sowie des inzwischen zum Bezirk Mitte gehörenden Ortsverbandes Wilhelmsburg über den Direktkandidaten im gemeinsamen Wahlkreis entscheiden. Der Rechtsanwalt und vierfache Vater Müller-Kallweit geht ohne Empfehlung der Harburger CDU ins Rennen. Sonnabend hatten zeitgleich Kreisvorstand und -ausschuss der Bergedorfer CDU getagt - und sich einstimmig für die Nominierung Andreas Krögers ausgesprochen.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Hamburg ist erst seit 2008 Partei-Mitglied. "Bei der Direktwahl von Bundestagsabgeordneten schauen die Wähler nicht auf die Partei, sondern darauf, wer der Kandidat ist, ob er die Belange der Menschen vor Ort kennt und vertritt": Bergedorfs CDU-Kreisvorsitzender Dennis Gladiator (27) zeigt sich optimistisch, diesmal einen Kandidaten aufzubieten, der der SPD den Wahlkreis abspenstig machen kann. "Herr Kröger lebt hier, ist hier verankert, kommt nicht nur alle paar Wochen zur Stippvisite nach Bergedorf", sagt Gladiator mit Blick auf den in Berlin lebenden Klose.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf