Konzert

Die Rückkehr von "The Exodus"

| Lesedauer: 2 Minuten

Bergedorf (he). Als sie 1958 ihre ersten umjubelten Bühnenauftritte hatten, waren die Beatles noch nicht gegründet, machte die Schülerband "The Quarrymen" mit John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Co. gerade ihre ersten Erfahrungen.

Als die weltberühmten Liverpooler 1970 auseinandergingen, dachten die Musiker der Raimondos und von Exodus noch lange nicht ans Aufhören, tourten durch Norddeutschland und darüber hinaus. Die Chefs der beiden über Jahrzehnte höchst angesagten Bands kehren jetzt mit Mitstreitern vergangener Tage auf die Bühne zurück: Als "The Exodus" treten Klaus Lange, Raimund Osternack (Raimondos) mit Jürgen und Werner Schumacher am Sonnabend erstmals gemeinsam in Bergedorf auf.

Im Weinhaus Boberg, Am Langberg 104, wollen die vier Musiker ab 19.30 Uhr erfolgreiche Zeiten wiederaufleben lassen. "Auf den Spuren der Shadows", so der Name des aktuellen Programms, präsentieren sie Hits wie Apache und Atlantis über Dance on, Kon Tiki und Man of Mistery bis zu Stingray. "Bei uns gibt es keinen Sänger, keine Sängerin, bei uns singen die Gitarren", sagt Raimondos-Gründer Raimund Osternack. Karten zu zehn Euro gibt es im Vorverkauf unter (040) 739 96 42.

Zufällig hatten sich der Börnsener Osternack und der Bergedorfer Klaus Lange vergangenes Jahr auf einer Party getroffen. Zeitweilig hatten sie gemeinsam bei Exodus Furore gemacht, "am Ende des Abends war uns klar, wir wollten wieder gemeinsam auf die Bühne", berichtet Osternack. Wie seine Mitstreiter hatte auch er die vergangenen Jahre Musik gemacht, allerdings als Bassist. "Ich habe mir erst mal wieder ein Schlagzeug zugelegt", gesteht er schmunzelnd.

Mit den Zwillingen Jürgen und Werner Schumacher bringen die vier Exodus-Mitglieder rund 200 Jahre Bühnenerfahrung zusammen: "Keiner von uns ist unter 60, wir wollen jetzt einfach gemeinsam viel Spaß haben", betont der inzwischen 62-jährige Drummer. Neben Jahrzehnten teils gemeinsamer Erfahrung kommt Exodus auch ihr breites Repertoire zugute: Gut 50 Titel für ein mehrstündiges Bühnenprogramm seien kein Problem. "Wir denken darüber nach, uns auch wieder auf großen Events zu präsentieren, etwa auf dem Bergedorfer Stadtfest." Dort hatten Osternack und Co. zuletzt 2003 mit den Raimondos das Publikum begeistert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf