Naturschutz

Zuhause für Fledermäuse

Victoria Kirjuschkin

Boberg. "Wer von euch hat schon mal eine echte Fledermaus gesehen?", fragt Wiebke Böhm in die Runde. Zehn kleine Dünendetektive stehen mit der Nabu-Referentin für Wildtierschutz auf dem Vorplatz des Naturschutzinfohauses.

Ein Zeigefinger schießt in die Luft. "Ich, im Wildpark Schwarze Berge", antwortet Justin Weiß.

Jeden Donnerstagnachmittag kommt der Sechsjährige gemeinsam mit 15 anderen Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren in die Boberger Dünen, um spielerisch die heimische Natur und auch vorm Aussterben bedrohte Tierarten kennenzulernen.

Fledermäuse gibt es in freier Wildbahn nur noch selten, denn die fliegenden Säugetiere sind in Wohnungsnot. Darum hat der Naturschutzbund Hamburg im Sommer 2007 das Projekt "Fledermausfreundliches Haus" ins Leben gerufen. Mit einer silberfarbenen Plakette und einer Urkunde werden Einrichtungen oder Privathaushalte ausgezeichnet, die Fledermausquartiere schaffen. Und auch, wenn die nachtaktiven Tiere mit allerlei Mythen und Legenden behaftet sind, sie verursachen keinerlei Schaden. Alte Keller, Dachböden oder ungenutzte Kamine können mit einer Einflugmöglichkeit versehen, als Versteck für Fledermäuse dienen, auch in Holzkästen an Fassaden oder Bäumen fühlen sie sich zu Hause.

Zwei der 20 mal 30 Zentimeter großen Behausungen sind nun auch am Naturschutzinfohaus angebracht, eine weitere hängt an einem Baum auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dafür erhielt die Einrichtung nun die Ehrung "Fledermausfreundliches Haus".

"Wir freuen uns sehr", sagt Axel Jahn, Mitarbeiter des Naturschutzinfohauses. Überrascht wurden auch die Dünendetektive, als Caroline Doehring, die derzeit in den Boberger Dünen ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) absolviert, als Fledermaus verkleidet auf das Dach des Naturschutzhauses kletterte und es plötzlich in Folie eingewickelte Fledermaus-Gummitiere regnete.

Etwas irritiert war David Mensching, als er statt einer Süßigkeit einen Kieselstein auswickelte. Als der Achtjährige erfuhr, dass er damit einen Ausflug in die Fledermaushöhle Noctalis gewonnen hat, lächelte er wieder.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf