Ausstellung

Bunte Kunstschau auf langen Behördenfluren

Lohbrügge (stri). Marion Talle arbeitet im Bergedorfer Jugendamt. Und da es dort lange, öde Flure gibt, bringt die 44-Jährige nun Farbe an die Wände - gemeinsam mit acht weiteren Frauen der vor zwei Jahren gegründeten Künstlergemeinschaft "Maigrün - nicht ohne pink!".

So nennen sich die Frauen aus dem 2000 Einwohner zählenden Handorf in Niedersachsen, wo sie sich monatlich zum Malen in einem alten Bauernhaus treffen: "Magenta ist halt eine krachende Lieblingsfarbe von uns. Und Maigrün ist typisch für Handorf, denn bei uns werden Maiglöckchen für Herz-Medikamente gezüchtet", erklärt Heidi Harves (51) den lustigen Namen.

Lustig sind auch manche der 25 ausgestellten Bilder, etwa der "Frosch mit Schiss". Den malte Heidi Harves draußen in ihrem Garten, "und gerade als ich fertig war, hat ein Vogel draufgeschietert". Fingerhüte, ein Hahn oder eine alte Mühle wurden in Öl oder Acryl festgehalten, mit dem Pinsel oder einem Spachtel. "In der Mühle wohnt Elisabeth, die Tänzerin", verraten die Malerinnen.

Ihre Bilder können in den kommenden drei Monaten im Bergedorfer Jugendamt, 3. Etage am Herzog-Carl-Friedrich-Platz 1, bewundert werden, zu den üblichen Öffnungszeiten. Und wer eines kaufen möchte, geht einfach ins Büro von Marion Talle auf dem selben Flur.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf