Megazoo

Tierische Inventur

| Lesedauer: 2 Minuten
Kim Nadine Meyer und Susanne Wieneke

Etwa 600 Zwergkaninchen, sechs Kakadus, fünf Graupapageien, an die 800 Wellensittiche und ungefähr 200 Diskusfische - sie alle haben im vergangenen Jahr ein Heim gefunden.

Zum ersten Mal seit Eröffnung des Megazoos im Dezember 2007 wurden Tausende Tiere gezählt.

. Nur fünf Riesenschildkröten von den Seychellen nicht. Die sind schon zu Hause. Denn im Gegensatz zu ihren tierischen Nachbarn stehen sie nicht zum Verkauf. Die gepanzerten Reptilien wohnen im Mega-Zoo - und teilen sich die Halle mit derzeit rund 5200 weiteren Tieren.

Am vergangenen Wochenende haben zwölf Mitarbeiter der 2500 Quadratmeter großen Tierhandlung in den Stuhlrohrhallen Inventur gemacht. Die im Einzelhandel übliche Erfassung der Bestände ist für das Geschäft, das 500 verschiedene Tierarten zudem Futter und Zubehör anbietet, von besonderer Qualität. Vor allem die 120 Fischarten sind eine Herausforderung. Die vielen schimmernden Wasserbewohner können kaum gezählt werden. "Von den roten Neonsalmlern haben wir vergangenensJahr 10 000 bis 15 000 verkauft. Die Anzahl der beliebten Süßwasserzierfische in unseren Aquarien können wir bei der Inventur nur schätzen", sagt Filialleiter Henry Wittkopp. Einfacher ist die Erfassung der Wellensittiche, sie gehören zur Sorte der Krummschnäbel, unterliegen daher besonderen Bestimmungen. "Ein Ring am Fuß kennzeichnet jeden Vogel. Hier führen wir genau Buch über Zu- und Abgänge, sozusagen eine laufende Inventur", erläutert der 37-Jährige. Viele der rund 25 000 Artikel, zu denen sogar Winterjäckchen für Hunde gehören, wurden vorgezählt und am Wochenende nur noch per Scanner erfasst. Zuweilen zementiert die Inventur längst bekannte Phänomene: "Männchen werden lieber gekauft als Weibchen", sagt Wittkopp schmunzelnd. "Bei Wellensittichen gelten sie als zahmer und sprachbegabter. Und Zierfischmänn- chen sind meist bunter."

Manchmal büchst auch ein Tier aus. Die großen Aras dürfen zuweilen frei in der Tierhandlung fliegen. "Die haben wir auch mal draußen wieder eingefangen", erinnert sich Wittkopp an den Schreck. Denn so ein Tier kann um die 20 000 Euro Wert sein.

Auch die Schildkröten, die mitten im Megazoo ein sandiges Gehege haben, sind kostbar. Preis: 150 Euro pro Zentimeter des Panzers. Schon jetzt sind die Panzer der fünf Gefährten jeweils rund 25 Zentimeter lang. Sie vertilgen zehn Salatköpfe pro Tag und wachsen für Schildkröten schnell. Irgendwann reicht der Gipfel ihres Panzers einem Mann wie Henry Wittkopp bis zur Hüfte. Der selbst ist dann allerdings schon längst in Rente.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf