Thema der Kirche

Nach Weihnachten

| Lesedauer: 2 Minuten
Hartmut Sölter, Pastor an der Ev. Bugenhagenkirche in Nettelnburg

Manchmal glaube ich, ich höre nicht richtig. Warum sind viele froh, dass das Weihnachtsfest vorbei ist?

Da ist von Freude keine Spur, wenn ich im Radio und im Fernsehen höre, nun könne Ruhe einkehren, der Festtagsspeck könne wieder "runtergekämpft" werden, der Weihnachtsstress sei vorbei. Weihnachten scheint in Deutschland ein anstrengendes und schlimmes Fest zu sein, weit entfernt von einem "O du fröhliche, gnadenbringende Weihnachtszeit". Weihnachten ist zu einem Termin im Jahr geworden.

Das Kirchenjahr ist barmherziger. Es redet wie im Lied von der Weihnachts-"zeit" - wie bei der Geburt eines Kindes für die Familie eine neue Zeit anbricht. Mutter und Vater, Großeltern und Geschwister, selbst Nachbarn fühlen sich beschenkt. Einem Neugeborenen kann keiner widerstehen. So kommt auch nach Weihnachten die Zeit, sich mit dem Kind Jesus auf den Weg zu machen. Wie mit jedem Baby gibt es bei aller Arbeit nun Zeiten des Spielens, des Staunens, des Stillens. Es wird überall erzählt vom neuen Leben - selbst dann, wenn Bedrohliches wie eine Krankheit auftritt. Das zeigt, dass eigentlich die Freude gewünscht wird. Silvester liegt im Kirchenjahr in der Weihnachtszeit. Für viele ist das eine triste, manchmal traurige Zeit. Die Freude der Jüngeren und Junggebliebenen am Feuern und Feurigen ist ihnen abhandengekommen. Natürlich hat das Feuerwerk etwas sehr Kurzweiliges und wenig Nachhaltiges.

Warum aber den Jahresschluss nicht nutzen, um sich und anderen Freude zu wünschen? Zum Beispiel: Ich wünsche mir einen Impuls, der mich trifft und den Weg zu Neuem öffnet. Oder: Ich wünsche mir Gespräche, die mich herausfordern und mich davor bewahren, auf der Stelle zu treten. Aus solchen Wünschen lässt sich auch gut ein Gebet zu Gott machen. Worauf freuen Sie sich nach Weihnachten?

Ich wünsche Ihnen eine gnadenbringende Weihnachtszeit mit einer Freude, für die die Spur in der Geburt Jesu gelegt wurde. "Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf