Kriminalität

Scheibe eingeschlagen und randaliert

Bergedorf (cr). War es ein missglückter Einbruch oder nur der irrationale Wutausbruch eines Betrunkenen? Sicher ist: Der 24-Jährige, den zwei Polizistinnen Sonnabendnacht vor der eingeworfenen Scheibe eines Elektrogeschäfts am Weidenbaumsweg fanden, hatte reichlich schlechte Laune.

Der Horner, der inmitten roter Christbaumkugeln - der zerdepperten Schaufensterdekoration - mit Schnittverletzungen auf dem Boden lag, rappelte sich auf, als die beiden Beamtinnen auf ihn zukamen. Er ging nun seinerseits auf die Frauen zu, ignorierte die Anweisungen, sich hinzuknien und die Arme auf dem Rücken zu verschränken. Als die Polizistinnen versuchten, ihn zu Boden zu bringen, wehrte sich der 24-Jährige heftig, bepöbelte die Frauen und drehte einer von ihnen den Daumen um. Die Beamtinnen schafften es dennoch, ihm Handfesseln anzulegen.

Nun meldeten sich auch die Fahrerin und der Beifahrer eines Audi zu Wort, die kurz zuvor unangenehme Bekanntschaft mit dem Horner gemacht hatten. Er habe, als der Wagen an einer roten Ampel am Weidenbaumsweg hielt, grundlos gegen die Stoßstange des Wagens getreten und auf die Motorhaube eingehauen, berichteten sie. Danach habe er die Schaufensterscheibe des Elektromarktes eingeschlagen.

Die beiden Beamtinnen und ein weiterer Polizist nahmen den Mann, der nicht pusten wollte, zur Blutentnahme mit auf die Wache. Später wurde der Horner entlassen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf