Leserbriefe

"Für Ordnung zu sorgen, ist keine Willkürmaßnahme"

Betr.: "Knöllchenschreiber auf Abwegen", Bergedorf-Seite vom 19. 11. 2008

Die Anwohner vom Ulmenhang können so sauer sein wie sie wollen, aber auch für sie gilt die STVO, und danach haben sich die "Knöllchenschreiber /innen" ebenfalls zu richten. Weiter kommt für sie hinzu, dass Hamburg Geld benötigt. Für Ordnung zu sorgen und "Knöllchen" zu schreiben, ist keine Willkürmaßnahme, nein es ist ihr Auftrag, und sie befinden sich nicht auf "Abwegen".

Immer wenn zwei Meinungen aufeinanderprallen, gibt es irgendeine Lösung.

Wenn die Feuerwehr aus Sicherheitsgründen nichts gegen das Aufstellen der Schilder am Ulmenhang hat, so lässt sich das auch nach 30-jährigem Versäumnis heute noch ändern. Nach der Straßenverkehrsordnung ist grundsätzlich rechts in Fahrtrichtung zu halten und zu parken. Die Ausnahmen werden durch Schilder kenntlich gemacht, und dann darf dort auch diagonal oder quer geparkt werden. Ein senkrechtes Parken, wie am Ulmenhang beschrieben, ist mir ganz neu.

Herbert Jerrentrup

Holtenklinker Straße

21029 Hamburg

Versäumnis lässt sich noch ändern

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf