Kirchengemeinde

Familienzentrum am Bornbrook

| Lesedauer: 2 Minuten
Anne K. Strickstrock

Noch bevor Anfang August die drei Lohbrügger Kirchengemeinden (Gnaden-, Auferstehungs- und Erlöserkirche) mit ihren 13 000 Mitgliedern fusionieren, gibt es ein gemeinsames Zukunftsprojekt: das evangelische Familienzentrum am Bornbrook.

Drei Kirchengemeinden investieren gemeinsam: Cafe, Krippe und Elternberatung geplant.

"Wir wollen den Generationswechsel im Stadtteil berücksichtigen und künftig unseren Schwerpunkt auf die Familienarbeit legen", erklären die Pastoren Gabriela Glombik und Michael Schreiner. Das 700 000 Euro teure Projekt wird in die "Kita Wackelzahn" integriert, die dafür mit Start im Juni 2009 aus- und umgebaut werden muss.

Wo jetzt noch die bezirkliche Erziehungsberatungsstelle angesiedelt ist, werden künftig Kleinkinder toben: "Wir wollen eine Krippe mit zwei Gruppen für etwa 28 Kinder anbieten", sagt Kita-Leiter Oliver Rohloff, der bislang - gemeinsam mit 14 Mitarbeitern - 95 Kinder zwischen drei und sechs Jahren betreut. "Ab August 2010 soll es auch einen verbindlichen Rechtsanspruch zur Betreuung von Zweijährigen geben. Bis dahin sind wir gut gewappnet, schon jetzt liegen uns 15 Anmeldungen vor", sagt Rohloff.

Geplant ist zunächst der Umbau der etwa 230 Quadratmeter großen Erziehungsberatungsstelle, in der die Krippe und ein etwa 60 Quadratmeter großes Elterncafe untergebracht werden. Das Gebäude bekommt zudem einen 140 Quadratmeter großen Aufbau, in dem Büros, Familien-Beratungsräume und Therapieräume für behinderte Kinder Platz finden sollen. In einer zweiten Bauphase wird die Küche erweitert, damit künftig ein Mittagstisch und vielleicht auch Frühstück angeboten werden kann. Die dritte Bauphase betrifft die Sanierung des bestehenden Kita-Gebäudes, das unter anderem eine neue Pellets-Heizung bekommt. Die derzeitigen Büroräume sollen dann Werkstätten weichen, in denen mit Holz und Ton gearbeitet werden kann, auch ein Sprachlabor steht auf der Wunschliste. Zudem soll es für die derzeit 24 Vorschüler eine Lernwerkstatt für naturwissenschaftliche Experimente geben.

"Mit Gott groß werden", lautet denn auch das Motto des neuen Familienzentrums, das viele Kooperationspartner aus Bergedorf mit einbeziehen will. Dazu zählen etwa Familienhebammen, die Beratungsstelle von "Re.aktiv" und Sprachkurse für Migranten. "In unser Kita Wackelzahn kommen bis zu 45 Prozent der Kinder aus Migrationsfamilien. Da sind niedrigschwellige Angebote zur Integration sehr erwünscht", sagt Oliver Rohloff.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf