Leserbrief

"Wege der Politik oft nicht nachvollziehbar"

Betr.: "Bergedorfs erste Treppe für Fische", Vierlanden-Seite vom 14. 11. 2008

Na ja, nun weiß ich als Anwohner, was das Spektakel bedeutet und frage mich, warum ich nach 40 Jahren Angelei noch nie eine Flunder in der Doven Elbe gefunden habe. Desweiteren frage ich mich, warum ein armer Fisch nach Bergedorf will oder anders, in die dieselverseuchte Elbe. Für die entstehenden Kosten hätte ich die Fische ja acht Jahre persönlich hin und her tragen können. Es ist wie mit einem frisch renovierten ehemaligen Ortsamt, Politik geht Wege, die ein Steuerzahler nicht nachvollziehen kann, sie ist einfach der Wirklichkeit entzaubert, sie grüßt aber das Mühlenberger Loch und imaginäre Flundern.

( Max Rieck, Schleusenhörn 30, 21037 Hamburg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf