Entsorgung

Matschige Laubhaufen an den Straßenrändern

Wenn die Bäume ihre Blätter verlieren, häuft sich das Laub am Fahrbahnrand, auf Gehwegen und Rasenflächen. Entsorgt wird der Grünabfall - sofern er sich nicht auf Privatgrundstücken befindet - von der Stadtreinigung.

Doch wenn in den Stoßzeiten zwischen Ende Oktober und Ende November in ganz Hamburg bis zu 15 000 Tonnen Blätter fallen, kommt die öffentliche Reinigung nicht mehr hinterher. Dementsprechend sieht es im Moment im Bezirk aus: Blätterberge an der Bergedorfer Straße oder am Sander Damm. Das Gefährliche daran: Laub verwandelt sich bei Nässe unter dem Druck von Schuhsohlen oder Reifengummi in eine rutschige Masse, die glatt wie Eis ist. Das beunruhigt auch Käte Mohr. Vor ihrem Haus an der Wentorfer Straße 48 liegen bunte Blätter auf dem Rasen, im Vorgarten und am Gehwegrand.

"Seit vier Wochen wurde hier nichts mehr gemacht", erregt sich die 74-Jährige. 400 Euro Gebühren zahle die Rentnerin pro Jahr für die Reinigung des Bürgersteigs an die Stadtreinigung. Da könne man doch verlangen, dass hier regelmäßig sauber gemacht wird.

"Ich bitte um Geduld", sagt Reinhard Fiedler, Sprecher der Stadtreinigung. 450 Gehwegreiniger müssten derzeit 7000 Kilometer Bürgersteig von Laub befreien.

Um Käte Mohrs Bürgersteig werde sich heute Bergedorfs Revierleiter persönlich kümmern: "Wir schauen uns vor Ort um und machen bei Bedarf sauber", verspricht Fiedler.

( (vik). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf