Kinderschutz durch Vorsorge

Immer noch nehmen zu wenige Eltern die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen U 1 bis U 9 sowie J 1 für ihre Kinder in Anspruch - auch im Bezirk Bergedorf.

Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsbericht hervor. Vor allem Kinder mit fremder Staatszugehörigkeit werden seltener als deutsche Gleichaltrige dem Arzt vorgestellt, der Gesundheit und Entwicklungsstand der Kinder überprüft. Der Grund ist zumeist, dass die Eltern nicht ausreichend über das Angebot informiert sind.

Aus diesem Grund startet der Kinderschutzbund jetzt eine groß angelegte Informations- und Beratungsoffensive. Los geht's am Dienstag, 11. November, in Neuallermöhe. Zwischen zehn und 15 Uhr steht das Gesundheits- und Familienmobil auf dem Fleetplatz. In dieser Zeit werden alle offenen Fragen zu den Vorsorgeuntersuchungen beantwortet.

"Die Beraterinnen sprechen neben Deutsch auch Türkisch und Russisch", erklärt Projektleiterin Hanna Lühr. Mit einem kostenlosen Service sollen die Eltern unter anderem zeitnah an die kommenden Untersuchungstermine erinnert werden.

"Wir planen außerdem unser Themenfeld zu erweitern", sagt Hanna Lühr. Ab 2009 wird - zum Teil sogar interaktiv - unter anderem über gesunde Ernährung und Bewegung informiert.

( (vik). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf