Zu viele Halteverbote an der Gesamtschule?

Wenige Parkplätze, Raser vor der Schule: Anwohner des Ladenbeker Wegs, Höhe Gesamtschule Bergedorf (GSB), sind schon seit längerem genervt.

. Nun gibt es durch den Neubau der GSB-Bibliothek (wir berichteten) neuen Knatsch: Wegen der Baustelle wurde gegenüber der Schule auf etlichen Metern Länge bis Februar ein totales Halteverbot eingerichtet. Und das, obwohl auf der Schulseite generell auch nicht geparkt werden darf.

"Dass gegenüber der Schule ein Halteverbot eingerichtet wurde, kann ich ja noch verstehen - den Platz braucht ein Lkw, der auf die Baustelle will", sagt Dieter Lütgens (61), Mietervertreter aus den angrenzenden Mehrfamilienhäusern. "Aber warum wird dann nicht zumindest gegenüber das Halteverbot vorübergehend aufgehoben?", fragt er mit Blick auf leere Straßenränder in Richtung Heckkaten.

Oft genug herrschten "chaotische" Zustände an der Schule, beklagt der Pensionär, abends fänden Anwohner nicht genügend Parkplätze. Vor allem aber werde der Ladenbeker Weg immer mehr zur Rennstrecke: "Es stehen ja keine geparkten Autos mehr da, die ein Hindernis sind."

Die GSB hat indes Zettel an die Anwohner verteilt, in denen sie mitteilt, dass während der Bauarbeiten Einschränkungen möglich sind. Den Eltern wird empfohlen, die Schule über Billwerder Billdeich anzufahren. Der stellvertretende Schulleiter Peter Puhle bedauert die Unannehmlichkeiten, verweist auf die zuständige Polizei. Der Bürgernahe Beamte sei aber regelmäßig an der Schule, um sich die Situation anzusehen.

Dieter Lütgens reicht das nicht. Er hat gerade erst gehört, dass das Halteverbot nicht nur bis Februar, sondern bis Mai erhalten bleiben soll.

( (cr) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf