Bürgerpreis Bergedorf

Bürgerpreis 2008: Wir suchen Vorbilder

| Lesedauer: 2 Minuten
Katja Hardter

Foto: bz / BGZ

Bergedorf. Nächstenliebe ist ein großes Wort - es gibt aber Menschen, die dafür sorgen, dass es auch ein Gesicht bekommt: Ein Jahr vor dem 10. Geburtstag des Bergedorfer Bürgerpreises sucht unsere Zeitung gemeinsam mit der Volksbank Stormarn wieder Kandidaten mit "Herz und Hand" für die mit 4000 Euro dotierte Auszeichnung - eine Anerkennung für Ehrenamtliche in unserem Verbreitungsgebiet, die Zeit und Energie in den Dienst des Gemeinwohls stellen und sich für ihre Mitmenschen mit Leib und Seele engagieren.

Um diese tatkräftigen Vorbilder in der "bz" regelmäßig bis April 2009 porträtieren zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung, liebe Leser! Deshalb freuen wir uns, wenn Sie in den kommenden Wochen Vorschläge für Ihrer Meinung nach preiswürdige Menschen aus Ihrer Nachbarschaft an uns senden, deren besonderen Einsatz Sie bitte in einer E-Mail oder einem kurzen Brief an uns kurz schildern. Es gibt sicher noch viele Freiwillige, deren kontinuierliches ehrenamtliches Engagement gleich "um die Ecke" oder auch im Ausland noch unentdeckt ist.

Seit dem Start des Bürgerpreises im Jahr 2000 haben wir mehr als 100 Nominierte vorgestellt, alle wurden bei den offiziellen Preisverleihungen im Spiegelsaal des Bergedorfer Bezirksamtes mit Urkunden geehrt. 22 Kandidaten freuten sich bislang über Preisgelder im Wert von insgesamt mehr als 33 000 Euro.

Im Vorjahr haben wir mit Hauke Nagel, einem Wentorfer Lehrer und seinem Verein "Bildung für Kinder im Dogonland" in Mali sowie mit Ursula Lippmann aus Wentorf, die über Jahrzehnte in unterschiedlichen Projekten für ihre Kirchengemeinde Familienfreizeiten organisiert und sich in Rumänien für behinderte Jugendliche einsetzt, würdige Preisträger geehrt.

Mit zum Siegertrio gehörte die Lohbrüggerin Ursula Schilakowski, die 2004 das Patienten betreuende Team der "Grünen Damen" im Klinikum Bergedorf gründete und seitdem leitet, außerdem den Bereich Jugendhilfe im Bezirk mit prägte. Ein typisches Kennzeichen unseres Bürgerpreises: Er wurde noch nie an eine einzige Person oder Organisation vergeben, bislang immer geteilt.

Eine sechsköpfige Jury, deren Vorsitzender der Stormarner Propst Matthias Bohl ist, wird die aktuellen Preisträger aus Ihren Vorschlägen, liebe Leser, im April 2009 ermitteln. Anfang Mai werden die Sieger gekürt. Ihre Vorschläge können Sie entweder per Post an die "bz", Stichwort "Bürgerpreis" , 21027 Hamburg oder per E-Mail an die Adresse bergedorf@bergedorfer-zeitung.de schicken.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf