Kiel (dpa/lno). Der bisherige Landesvorsitzende der FDP in Schleswig-Holstein wurde zum Bürgermeister von Büsum gewählt. Nun soll im November Landesfraktionschef Vogt auf seinem Posten folgen.

Der bisherige FDP-Landtagsfraktionschef in Schleswig-Holstein, Christopher Vogt, ist als kommender Landesvorsitzender der Nord-FDP vorgeschlagen worden. „Ich habe immer gesagt, dass ich mich im Falle meiner Wahl zum Bürgermeister in Büsum voll und ganz auf diese Aufgabe konzentrieren möchte“, sagte der vorherige FDP-Landesvorsitzende der FDP, Oliver Kumbartzky. Daher habe er dem Landesvorstand am Montag Vogt als Nachfolger vorgeschlagen.

„Ich würde die wichtige Aufgabe des FDP-Landesvorsitzenden gern übernehmen und werde auf dem Landesparteitag im November dafür kandidieren“, sagte Vogt. Die FDP habe in Schleswig-Holstein viel Potenzial. So habe die Partei sowohl bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr als auch bei der Europawahl leichte Zugewinne verzeichnen können. Die Wahl zum Landesvorsitzenden soll am 16. November beim Landesparteitag in Neumünster durchgeführt werden.

Kumbartzky wurde am Sonntag mit 59,8 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister von Büsum gewählt. Damit setzte er sich gegen die Einzelbewerberin Elke Mordhorst durch, die 40,2 Prozent der Stimmen auf sich vereinte.