Hamburg (dpa/lno). Das Hamburger Schokoladenmuseum vermittelt Fakten auf süße Weise. Und Gäste dürfen auch selbst Schokoladentafeln verzieren. In der Werkstatt wurde jetzt eine Woche lang umgebaut. Nun wird es weiß.

Mitten in Hamburg gibt es einen Ort, an dem man sich selbst eine Tafel Schokolade gestalten kann: im Schokoladenmuseum Chocoversum. Die Do-it-yourself-Werkstatt im Herzen der Ausstellung wurde neu gestaltet. Dafür wurde das kleine Museum für eine Woche geschlossen und soll am Dienstag wieder öffnen. „Die Werkstatt soll das absolute Highlight für die Gäste sein“, sagte Ausstellungsleiterin Anne Stribeck am Montag. „Hier sollen sie so viel Spaß wie möglich haben und ihre Kreativität ausleben können.“

Zur neuen Werkstatt gehören nicht nur mehrere runde und höhenverstellbare Arbeitstische, sondern auch eine große Schokoladenbar. Die Mitarbeitenden des Chocoversums geben dort bis zu 32 Teilnehmenden einer Führung die flüssige Schokolade zum selbst Verzieren aus. Mit dem Umbau des Raumes ist zudem eine vielgefragte Sorte dazu gekommen: Es können nun auch weiße Schokoladentafeln verziert werden. Außerdem wurde das Design der Werkstatt geändert und aus der weißen Küchenatmosphäre wurde eine warme Umgebung mit Bezug zu fließender Schokolade.

Mit dem Umbau der Schoko-Werkstatt wurde zudem das markenunabhängige Shop-Angebot verändert. Dort werde nun - auch auf Wunsch der Gäste - mehr nachhaltige Schokolade angeboten, sagte eine Sprecherin dazu. Etwa zehn Prozent des Sortiments sollen diese Produkte künftig ausmachen.

Das Museum gibt es seit 2011 im Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Hauses unmittelbar neben dem Chilehaus und nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Im vergangenen Jahr besuchten rund 215.000 Menschen das privat geführte Museum, ein Rekord. Etwa 20 Prozent der Gäste sind Schulklassen. Für das Chocoversum arbeiten den Angaben zufolge rund 100 Menschen. In der 90-minütigen Führung ist das Verzieren einer Tafel inbegriffen.