Wedel (dpa/lno). Wedels Bürgermeister Kaser ist abgewählt. Die notwendige Mehrheit der Wählerinnen und Wähler stimmte am Sonntag dafür.

Wedels Bürgermeister Gernot Kaser (parteilos) ist am Sonntag abgewählt worden. Bei der Abstimmung sprachen sich 10.758 Wählerinnen und Wähler dafür aus, 4172 stimmten dagegen. Kaser war zuvor in einem Eilverfahren zur Verschiebung seiner möglichen Abwahl vor dem Verwaltungsgericht Schleswig gescheitert. Einen offensichtlichen Rechtsbruch der Stadt Wedel konnten die Richter nicht erkennen.

Am 28. März hatte der Rat der Stadt Wedel mit 38 Ja- und 1 Nein-Stimme beschlossen, ein Verfahren zur Abwahl einzuleiten. Für die Abwahl mussten mindestens 20 Prozent aller Wahlberechtigten votieren, das entsprach 5452 Stimmen.

Stellt der Gemeindeabstimmungausschuss das Ergebnis bei seiner voraussichtlich am 20. Juni stattfindenden Sitzung fest, tritt der Amtsinhaber in den einstweiligen Ruhestand ein. Gemäß Gemeindeordnung muss die Wahl zur Neubesetzung der Stelle binnen sechs Monaten erfolgen.

Kaser hatte zuvor auf seiner Internetseite erklärt, „sicher habe auch ich beim Anstoßen der dringend notwendigen Veränderungen Fehler gemacht“. Eine Modernisierung sei aber dringend notwendig, damit Wedel weiterhin unabhängig Entscheidungen treffen könne, ohne am Versorgungstropf des Landes zu hängen. „So kam es schließlich zum Kräftemessen zwischen der Kommunalpolitik und mir als dem von Ihnen gewählten Verwaltungschef.“