Kiel (dpa/lno). Vier Tage nach dem 26:30 gegen die Rhein-Neckar Löwen gewinnt der THW Kiel 32:27 gegen Frisch Auf. Klarer wird das Ergebnis aber erst nach der Pause. Torwart Bellahcene setzt wichtigen Akzent.

Handball-Bundesligist THW Kiel hat Wiedergutmachung für die jüngste Heimpleite betrieben. Vier Tage nach dem 26:30 gegen die Rhein-Neckar Löwen besiegte der Rekordmeister am Montag Frisch Auf Göppingen mit 32:27 (17:13). Bester Werfer für den THW war Eric Johansson, der vor den 9921 Zuschauer in der Kieler Arena neun Treffer erzielte. Für den Gast aus Baden-Württemberg war Marcel Schiller siebenmal erfolgreich.

Frisch Auf hielt die Partie lange offen. Die Kieler führten zwar mit bis zu vier Toren, konnten Göppingen aber nicht entscheidend distanzieren. Unmittelbar vor der Pause setzte THW-Torhüter Samir Bellahcene einen wichtigen Akzent, als er einen Siebenmeter von Schiller abwehrte. Auf der Gegenseite war es der 20 Jahre alte Nachwuchskeeper Julian Buchele, der die Gäste mit starken Paraden im Spiel hielt.

In der 40. Minute verkürzte Linksaußen Schiller für die Gäste auf 19:21. Mit drei Treffern hintereinander zum 24:19 (43.) und einem weiteren Lauf zum 31:22 (52.) sorgten die Gastgeber für klare Verhältnisse. Am Ende stand ein verdienter Sieg der Kieler. Göppingen wartet somit seit mehr als 45 Jahren auf einen Sieg bei den Norddeutschen. Der letzte Frisch-Auf-Sieg bleibt das 19:14 vom 25. November 1978.