Hamburg (dpa/lno). Comics spielen in Hamburg eine große Rolle. Bei den 12. Graphic Novel Tagen sind wieder zahlreiche Stars der Szene zu Gast im Literaturhaus. Aber auch Newcomer stellen ihre Bücher vor.

Bei den 12. Hamburger Graphic Novel Tagen vom 4. bis 7. März dreht sich im Literaturhaus wieder alles um die Kunst der sprechenden Bilder. An vier Abenden führen Gäste aus dem In- und Ausland Gespräche über ihre Comics, teilten die Veranstalter mit. Andreas Platthaus, Literaturchef der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, ist für das Programm und die Moderation verantwortlich.

Am ersten Abend treffen Nancy Peña aus Frankreich und Katja Klengel in einem Gespräch über Feminismus und Comics zusammen. Am Dienstag berichten Jens Cornils, Ayşe Klinge und Judith Kranz, Absolventinnen und Absolventen der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg, von der Arbeit an ihren Debütcomics. Dieses Werkstattgespräch wird von Sascha Hommer, zentraler Akteur nicht nur der Hamburger Comicszene, kuratiert und co-moderiert. Als Duo arbeiten Line Hoven und Jochen Schmidt sowie Maren Amini und ihr Vater Ahmadjan Amini; diese vier sind am Mittwoch zu Gast. Zum Abschluss richtet sich der Blick auf Argentinien: Sole Otero, ursprünglich aus Buenos Aires, inzwischen in Frankreich lebend, begegnet Birgit Weyhe.

Flankiert wird das Abendprogramm von zwei Angeboten des Jungen Literaturhauses. In der Reihe STA*-Club on Tour ist eine Schulklasse zu einem Comicworkshop mit Maren Amini eingeladen. Die Präsentation von Comixx mit Klasse - ein Projekt, bei dem Migrantinnen und Migranten zusammen mit Jul Gordon und Kathrin Klinger eigene Comicstrips gestaltet haben - bildet am Montag den Start ins Festival.