S'Arenal/Mallorca (dpa/lno). Simon Diesch und Anna Markfort kämpfen bei der 470er-Mixed-WM vor Mallorca um eine Medaille. Das Segel-Duo hat sich vor dem Wochenendfinale am Freitag mit zwei Rennsiegen auf Platz zwei katapultiert.

Simon Diesch und Anna Markfort segeln bei der 470er-Mixed-WM auf Medaillenkurs. Das Segel-Duo vom Bodensee und aus Berlin katapultierte sich am Freitag vor Mallorca mit zwei Rennsiegen auf Platz zwei im WM-Feld der 61 Crews aus 25 Nationen.

Vor den letzten beiden Rennen der Goldflotte am Samstag und dem Medaillenfinale am Sonntag trennten den Steuermann vom Württembergischen Yacht-Club und seine Vorschoterin vom Verein Seglerhaus am Wannsee (43 Punkte) nur vier Zähler von den führenden Japanern Tetsuya Isozaki und Yurie Seki (39 Punkte). Einen Punkt hinter der deutschen Crew lag mit Keiju Okada/Miho Yoshioka ein zweites japanisches Team. Die spanischen Co-Favoriten Jordi Xammar und Nora Brugmann lauern nach neun Rennen mit 49 Punkten auf Platz vier.

Zu ihrem Erfolgsrezept für die Rennsiege sagte Anna Markfort: „Wir hatten eine wirklich gute Kommunikation an Bord.“ Mit Blick auf zwei weitere windreiche Finaltage, die den Stärken von Diesch und Markfort entgegenkommen, sagte die Vorschoterin zu ihren Plänen: „Mehr essen, mehr schlafen, mehr ausruhen - und dann attackieren.“ Alle weiteren deutschen Crews müssen um ihren Einzug ins Medaillenrennen der besten zehn WM-Crews bangen. Nach zwei Dritteln der sechstägigen Serie rückten Malte und Anastsasiya Winkel (Schweriner Yacht-Club/Norddeutscher Regatta Verein) am Freitag aber trotz zweier mäßiger 16. Ränge mit 86 Punkten auf Platz 14 vor. Von Platz zehn trennten das Segel- und Ehepaar vor den Samstagrennen 16 Punkte. Auf den Plätzen 16 und 18 haben auch Theresa Löffler/Christopher Hoerr (90 Punkte) und Luise Wanser/Philipp Autenrieth (93 Punkte) ihre Hoffnungen auf den Finaleinzug noch nicht aufgegeben.