S'Arenal/Mallorca (dpa/lno) – . Fünf deutsche Crews sind bei der 470er-WM vor Mallorca in die Goldflotte der Hauptrunde eingezogen. Als bestes GER-Team sind Simon Diesch/Anna Markfort nach dem ersten WM-Drittel weiter Dritte.

Simon Diesch und Anna Markfort segeln bei der Weltmeisterschaft der neu-olympischen Disziplin 470er-Mixed weiter auf Medaillenkurs. Die Vize-Europameister von 2023 lagen zum Ende der Qualifikation nach fünf Rennen auf Platz drei hinter zwei japanischen Crews. Der Steuermann vom Württembergischen Yacht-Club und seine Vorschoterin vom Verein Seglerhaus am Wannsee zogen nach dem ersten Drittel der WM mit 61 Booten aus 25 Nationen als beste deutsche Crew in die Goldflotte der Hauptrunde ein.

In Theresa Löffler/Christopher Herr (16.), Luise Wanser/Philipp Autenrieth (19.), Theres Dahnke/Matti Cipra (25.) und Malte Winkel/Anastasiya Winkel (30.) wahrten vier weitere Crews ihre Medaillen- und Top-Ten-Chancen. Die meisten Plätze konnten am Mittwoch in der Bucht von Palma die 2022er-Weltmeister Luise Wanser und Philipp Autenrieth (Norddeutscher Regatta Verein/Bayerischer Yacht-Club) gutmachen. Mit den Rängen 10 und 3 verbesserten sie sich von Platz 31 auf 19. „Ich glaube, das Racing fängt morgen in der Goldflotte so richtig an. Mit den Punkten liegen wir alle noch nahe beieinander. Wir gehen auf Attackiermodus, denn jeder Punkt zählt“, sagte die Hamburger Steuerfrau Luise Wanser.

Für die gemischten Doppel vom German Sailing Team hat mit der WM die dreiteilige nationale Ausscheidung um nur ein Ticket zur olympischen Premiere der 470er-Mixed-Crews begonnen. Die Qualifikation wird nach dem WM-Finale am 3. März mit dem Spanien-Klassiker Trofeo Princesa Sofía im April fortgesetzt und endet mit der EM in Cannes im Mai.