Böklund (dpa/lno). Ein Paar geht mit seinen Hunden spazieren. Zwei frei laufende Hunde kommen hinzu. Als die Frau versucht, eines ihrer Tiere zu schützen, wird sie durch einen Biss schwer an der Hand verletzt.

Durch einen Hundebiss hat eine 35 Jahre alte Frau in Böklund (Kreis Schleswig-Flensburg) eine Fingerkuppe verloren. Die Frau war bereits am 10. Februar gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten und zwei angeleinten Hunden spazieren gegangen, als zwei frei laufende Hunde von einem Grundstück auf den Gehweg rannten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Einer der angeleinten Hunde riss sich los und rannte weg. Der Mann versuchte, ihn wieder einzufangen. Die Frau wurde den Angaben zufolge bei dem Versuch, ihren zweiten Hund zu schützen und die Tiere zu trennen, von einem Hund so heftig in die Hand gebissen, dass sie eine Fingerkuppe verlor.

Erst im Anschluss wurden die Halter der frei laufenden Hunde auf den Zwischenfall aufmerksam und holten ihre Tiere zurück auf das Grundstück. Es wird nun unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Die Polizei sucht nach Zeugen.