Mannheim (dpa/lno). Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt beendet die Reise nach Mannheim mit einem Auswärtssieg. Teitur Einarsson erzielt gegen die Rhein-Neckar Löwen sechs Treffer für den Tabellendritten.

Die Bundesliga-Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben ihr Auswärtsspiel gegen Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen gewonnen. In Mannheim setzte sich der Tabellendritte am Sonntag mit 35:26 (17:13) durch. Beste Werfer vor 13 200 Zuschauern waren Teitur Einarsson mit sechs Toren für Flensburg und Niclas Kirkelökke mit neun Treffern für die Gastgeber. Der Däne wird in der nächsten Saison für die SG spielen.

Die Norddeutschen kontrollierten die Partie, schafften es aber zunächst nicht, den Vorsprung auf mehr als drei Treffer auszubauen. Immer wieder leisteten sich die Flensburger technische Fehler und eine schlechte Wurfauswahl.

In der 22. Minute feierte der Österreicher Boris Zivkovic, der unter der Woche als Ersatz für den erkrankten Niederländer Kay Smits (Herzmuskelentzündung) verpflichtet worden war, sein Debüt im SG-Rückraum. Mit dem zwischenzeitlichen 14:11 (26.) erzielte der 31 Jahre alte Linkshänder den ersten Treffer für seinen neuen Club.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Löwen durch drei Treffer in Serie wieder auf 16:17 (34.) heran. Die Spieler von SG-Coach Nicolej Krickau behielten aber die Ruhe. Nationalmannschaftskapitän Johannes Golla baute den Vorsprung der Gäste auf 22:17 (42.) aus. Für die Löwen, deren Widerstand danach immer mehr erlahmte, war es wettbewerbsübergreifend bereits die siebte Niederlage in Serie.