Düsseldorf/ Köln (dpa/lnw). Das Lufthansa-Bodenpersonal kämpft bundesweit mit Warnstreiks für mehr Geld. Das wirkt sich auch an den großen NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn aus.

Wegen des bundesweiten Warnstreiks beim Lufthansa-Bodenpersonal sind am Dienstag auch an den NRW-Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn Flüge annulliert worden. Am Düsseldorfer Flughafen habe sich „weit über die Hälfte der Belegschaft“ an den Aktionen beteiligt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Dienstagmorgen. Laut einem Sprecher des Landeshauptstadt-Airports fielen alle 17 Starts und Landungen von Lufthansa-Maschinen aus, die an dem Tag nach Frankfurt oder München hätten fliegen sollen. Am Flughafen Köln-Bonn wurden sechs von sieben Verbindungen gestrichen. Auch an anderen großen deutschen Airports außerhalb von NRW gab es Arbeitsausstände beim Lufthansa-Bodenpersonal, NRW war nur relativ wenig betroffen.

Der Warnstreik sollte am Mittwoch gegen 7.10 Uhr enden. Für Mittwochvormittag wurden in Düsseldorf noch vier Lufthansa-Abflüge gestrichen, wie aus der Webseite des Flughafens am Dienstagabend hervorging - zwei nach München und zwei nach Frankfurt.

Hintergrund sind die konzernweiten Vergütungstarifverhandlungen für die laut Verdi rund 25.000 Beschäftigten am Boden - unter anderem bei der Deutschen Lufthansa, Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo, Lufthansa Technik Logistik Services, Lufthansa Engineering and Operational Services sowie weiteren Konzerngesellschaften. Lufthansa spricht von rund 20.000 Beschäftigen. Die Tarifverhandlungen sollen am Mittwoch fortgesetzt werden.