Hamburg (dpa/lno). Die Bundespolizei hat aus einem Gepäckschließfach am Hamburger Hauptbahnhof einen Rucksack mit zwei größeren Beuteln Marihuana beschlagnahmt und einen 41-Jährigen kurzzeitig festgenommen. Reisende hatten am Freitag an dem Schließfach einen starken Marihuana-Geruch wahrgenommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nachdem die Beamten das Fach geöffnet hatten, fanden sie in einem Rucksack eine Brotdose mit 138 Gramm Marihuana.

Die Bundespolizei hat aus einem Gepäckschließfach am Hamburger Hauptbahnhof einen Rucksack mit zwei größeren Beuteln Marihuana beschlagnahmt und einen 41-Jährigen kurzzeitig festgenommen. Reisende hatten am Freitag an dem Schließfach einen starken Marihuana-Geruch wahrgenommen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nachdem die Beamten das Fach geöffnet hatten, fanden sie in einem Rucksack eine Brotdose mit 138 Gramm Marihuana.

Ein 41 Jahre alter Mann meldete sich wenige Stunden später auf der Sicherheitswache und gab an, dass sein Rucksack aus dem Schließfach verschwunden sei. Aufnahmen der Überwachungskameras bestätigten, dass der Mann den Rucksack zuvor eingeschlossen hatte. Die Beamten fanden weitere rauschgiftverdächtige Substanzen in Form von Tabletten. Gegen den 41-Jährigen werde wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.