Hamburg (dpa/lno). Nach dem Aus von Tim Walter vertraut HSV-Sportvorstand Jonas Boldt dem bisherigen Co-Trainer Merlin Polzin. Der muss den Fußball-Zweitligisten schnell stabilisieren.

Sportvorstand Jonas Boldt will mit Interimstrainer Merlin Polzin keine großen Änderungen beim Hamburger SV vornehmen. „Deswegen haben wir auch die Entscheidung getroffen, die wir getroffen haben mit Merlin Polzin, der seit dreieinhalb Jahren dabei ist“, sagte Boldt am Montag. „Wir werden jetzt keinen 180-Grad-Wechsel vollziehen.“

Der Fußball-Zweitligist hatte am Montag die Trennung von Trainer Tim Walter bekannt gegeben. Unter dem 33 Jahre alten Polzin, der als Co-Trainer unter Walter gearbeitet hatte, will Boldt „das Potenzial wieder auf die Straße bringen“.

Der HSV hatte nach der Hinrunde an Walter festgehalten. Doch acht Gegentore in den ersten beiden Heimspielen des neuen Jahres gegen den Karlsruher SC (3:4) und Hannover 96 (3:4) machten deutlich, dass die Mannschaft eher Rück- statt Fortschritte gemacht hatte. „Es sind ein paar Stellschrauben“, sagte Boldt. „Über diese Themen haben wir auch schon in der Winterpause gesprochen. An diesen Themen haben wir im Trainingslager gearbeitet.“

Polzin soll den Tabellendritten stabilisieren. Boldt zeigte sich überzeugt, „dass wir hier ein großes Trainertalent haben.“ Am Samstag (13.00 Uhr/Sky) wird Polzin den HSV bei Hansa Rostock erstmals als hauptverantwortlicher Trainer von der Seitenlinie aus coachen. „Er bekommt definitiv die Chance, und das aus voller Überzeugung“, sagte Boldt. Möglicherweise wird Polzin von der Interims- zur Dauerlösung.