Hamburg/Kiel. Der Schauspieler Axel Milberg spielt seit 20 Jahren den Ermittler Klaus Borowski im Kieler „Tatort“. Neben dem Beruf hat er viele weitere Interessen - und genießt dabei die Zurückgezogenheit. Und er hat sogar eine Idee dazu, wo er gern sterben möchte.

Axel Milberg (67) ist Fernsehzuschauern seit 20 Jahren als grantiger Ermittler Klaus Borowski im Kieler „Tatort“ im Ersten vertraut. Der mit der Rolle verbundene Ruhm ist allerdings nicht immer einfach für ihn, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. „Ich brauche die Zurückgezogenheit. Mein Beruf ist intensiv. Wenn ich ihn ausübe, ist das wunderbar und dann gibt es nichts Schöneres. Wenn ich ihn aber nicht ausübe, brauche ich Ruhe und Freiheit, will ein anderer sein, nicht beobachtet und nicht bewertet werden“, gibt Axel Milberg zu. Wenn er erkannt und angesprochen werde, seien es aber immer freundliche Begegnungen.

Der Schauspieler hat viele Interessen, die von Politik, Geschichte, Architektur bis hin zu Reisen und Natur reichen und denen er mit Hingabe nachgeht, wenn der berufliche Zeitplan es erlaubt. „Dafür brauche ich die Unsichtbarkeit. Es ist ein anderes Leben, das ich dann führe.“

Zuletzt war er viel in Italien, Norwegen und Spanien aber auch in Deutschland auf Reisen unterwegs. „Ich kann fast überall sein. Ich habe in fast 50 Ländern gearbeitet und fast überall dachte ich, hmm ... und wenn hier ich neues Leben beginne? Biografie, ein Spiel. Am liebsten würde ich auf einem Flughafen oder Bahnhof, auf Reisen sterben.“