Hamburg (dpa/lno). Mehr als 60 Jahre nach dem ersten Auftritt der Beatles in Hamburg feiert die Stadt die „Fab Four“ mit einem zweitägigen Festival. Eigentlich hatte das „Come Together Experience“ Festival passend zum Jubiläum vor drei Jahren stattfinden sollen. Coronabedingt wird es nun vom 30. Juni bis zum 1. Juli nachgeholt.

Mehr als 60 Jahre nach dem ersten Auftritt der Beatles in Hamburg feiert die Stadt die „Fab Four“ mit einem zweitägigen Festival. Eigentlich hatte das „Come Together Experience“ Festival passend zum Jubiläum vor drei Jahren stattfinden sollen. Coronabedingt wird es nun vom 30. Juni bis zum 1. Juli nachgeholt.

Auf die 4000 Zuschauer warten in mehreren Clubs auf und an der Reeperbahn sowie in der Laeiszhalle verschiedene Veranstaltungen. Den Kern des Festivals bilden die sogenannten „Come Together Milestones“. Diese bestehen unter anderem aus Tribute- und Allstar-Bands, einem Jazz-Trio oder einer Indie-Gruppe, die die Songs der Beatles neu interpretieren, sagte Festivaldirektor Arne Buss am Mittwoch. Das Erbe der britischen Band solle ins Hier und Jetzt übertragen werden. Das Festival sei „eine Liebeserklärung an die Beatles“, betonte Buss.

Die Stadt Hamburg fördert das Festival mit 50 000 Euro, um den popkulturellen Schatz, den die Beatles hinterlassen haben, angemessen zu würdigen. „Ein solches Festival gehört nach Hamburg“, sagte Kultursenator Carsten Brosda (SPD).