Kiel (dpa/lno). Der Kampfmittelräumdienst hat am Sonntag in Kiel im Werftpark eine Weltkriegsbombe entschärft. „Die Bombenentschärfung in Kiel ist beendet“, twitterte die Polizei zu einem Foto der Bombe. Der Kampfmittelräumdienst habe für die Entschärfung rund 30 Minuten benötigt. Sämtliche Sperrungen sollten danach aufgehoben werden.

Der Kampfmittelräumdienst hat am Sonntag in Kiel im Werftpark eine Weltkriegsbombe entschärft. „Die Bombenentschärfung in Kiel ist beendet“, twitterte die Polizei zu einem Foto der Bombe. Der Kampfmittelräumdienst habe für die Entschärfung rund 30 Minuten benötigt. Sämtliche Sperrungen sollten danach aufgehoben werden.

Insgesamt hatten rund 5800 Anwohner aus Sicherheitsgründen das Gebiet um den Fundort der Bombe verlassen müssen. Straßen wurden weiträumig gesperrt. Zudem wurde die Mensa der Hans-Christian-Andersen-Schule den Anwohnern während der Dauer des Einsatzes als Ersatzunterkunft zur Verfügung gestellt.

Die 250 Kilogramm schwere US-amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war von Mitarbeitern des Kampfmittelräumdiensts bei der Überprüfung eines sogenannten Blindgängerhinweispunkts gefunden worden.