Auszeichnungen

Ehrendenkmünze in Gold für Jan Philipp Reemtsma

Jan Philipp Reemtsma, Literaturwissenschaftler.

Jan Philipp Reemtsma, Literaturwissenschaftler.

Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Hamburgs rot-grüner Senat hat den Sozial- und Literaturwissenschaftler, Publizisten und Mäzen Jan Philipp Reemtsma mit der Ehrendenkmünze in Gold ausgezeichnet. Mit der nach der Ehrenbürgerschaft zweithöchsten Auszeichnung der Hansestadt werde das außergewöhnliche Schaffen Reemtsmas gewürdigt, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Mittwoch. Der 70-Jährige „leistet mit seinem stifterischen Engagement einen großen Beitrag zur Entwicklung von Wissenschaft und Kultur in Hamburg“. Als Publizist habe er bedeutende Texte der deutschsprachigen Lyrik und Literatur herausgegeben und gefördert. „Mit seiner wissenschaftlichen Arbeit hat er die Literatur- und Sozialwissenschaften in Deutschland geprägt“, betonte Tschentscher.

Hamburg(dpa/lno). Hamburgs rot-grüner Senat hat den Sozial- und Literaturwissenschaftler, Publizisten und Mäzen Jan Philipp Reemtsma mit der Ehrendenkmünze in Gold ausgezeichnet. Mit der nach der Ehrenbürgerschaft zweithöchsten Auszeichnung der Hansestadt werde das außergewöhnliche Schaffen Reemtsmas gewürdigt, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Mittwoch. Der 70-Jährige „leistet mit seinem stifterischen Engagement einen großen Beitrag zur Entwicklung von Wissenschaft und Kultur in Hamburg“. Als Publizist habe er bedeutende Texte der deutschsprachigen Lyrik und Literatur herausgegeben und gefördert. „Mit seiner wissenschaftlichen Arbeit hat er die Literatur- und Sozialwissenschaften in Deutschland geprägt“, betonte Tschentscher.

Reemtsma hat unter anderem das Hamburger Institut für Sozialforschung und die Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur gegründet. Darüber hinaus trug er den Angaben zufolge zur Finanzierung der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte bei und engagierte sich für die Aufarbeitung der NS-Zwangsarbeit in Hamburg. Bis heute förderten seine Stiftungen viele Projekte zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, insbesondere den Gedenkort denk.mal Hannoverscher Bahnhof.

Reemtsma wurde in Bonn geboren, wuchs in Hamburg auf. 1996 wurde er Opfer einer Entführung, über die er 1997 ein Buch veröffentlichte. Von 1996 bis 2007 war Reemtsma Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg. 1999 übernahm er den Angaben zufolge die Mercator-Professur an der Universität Duisburg-Essen, 2009 die Schiller-Professur in Jena.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( © dpa-infocom, dpa:230125-99-354806/2 (dpa) )