Betrug

Falsche Bankmitarbeiterin erbeutet hohe Geldsumme

dpa
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium.

Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium.

Foto: dpa

Wedel. Erneut hat eine falsche Bankmitarbeiterin von einem Opfer rund 45.000 Euro erbeutet. Der Geschädigte sei ein 59 Jahre alter Mann aus Wedel im Kreis Pinneberg, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Beim Einloggen für sein Online-Banking am Dienstag sei der 59-Jährige aufgefordert worden, seine Kartennummer in ein neues Fenster einzugeben. Darauf hin sei eine Fehlermeldung erschienen und der Rückruf durch eine Mitarbeiterin angekündigt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Kurz darauf habe sich die falsche Bankmitarbeiterin gemeldet. Der 59-Jährige folgte ihren Anweisungen und nannte ihr seine Pin-Nummer. Als sich der 59-Jährige an seinen echte Sachbearbeiter wandte, um das Verfahren zu hinterfragen, wurde festgestellt, dass insgesamt 45.000 Euro unberechtigt überwiesen worden seien, sagte der Sprecher.

In den vergangenen Wochen waren eine Reihe ähnlicher Betrugstaten bekannt geworden. Zuletzt war nach Polizeiangaben ein Rentner Opfer dieser Betrugsmasche geworden.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-770079/2

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )