Naturschutz

Küstenseeschwalbe in Gefahr: Polizei stoppt Anleger-Abriss

dpa
Zwei Küstenseeschwalben sitzen auf einem Geländer am Eidersperrwerk.

Zwei Küstenseeschwalben sitzen auf einem Geländer am Eidersperrwerk.

Foto: dpa

Brunsbüttel. Zum Schutz von Küstenseeschwalben hat die Polizei am Donnerstag den Abbruch eines Anlegers am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel (Dithmarschen) gestoppt. Die 80 Meter lange Verladebrücke sei bei Eintreffen des Polizeiboots bereits zu zwei Dritteln demontiert gewesen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Auf dem verbliebenen Teil des Anlegers seien aber Alt- und noch nicht flugfähige Jungvögel sowie Gelege erkennbar gewesen. Da es sich offensichtlich um besonders geschützte Küstenseeschwalben handelte, ordneten die Beamten die Einstellung der Abrissarbeiten an. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume habe die Entscheidung bestätigt, hieß es. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren nach dem Bundesnaturschutzgesetz ein.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-769011/2

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )