Prozess

Terrorverdächtige soll Frau in Syrien misshandelt haben

dpa

Hamburg. Eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Bremen muss sich seit Donnerstag vor dem Oberlandesgericht in Hamburg verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft der 34-Jährigen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Beihilfe zum Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Die Mutter zweier Kinder soll Mitglied in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gewesen sein. Die Frau kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt eine Aussage zu machen.

2014 sei die Deutsche ihrem Bruder nach Syrien gefolgt und habe sich dem IS angeschlossen, sagte der Vertreter der Bundesanwaltschaft bei der Anklageverlesung. Dort habe sie einen Mann nach islamischem Ritus geheiratet. Gemeinsam habe sich das Paar regelmäßig öffentliche "Bestrafungsaktionen" des IS angesehen.

Nach dem Tod ihres Mannes und Vaters ihres ersten Kindes sei die Angeklagte Zweitfrau eines anderen Mannes geworden. Später habe sie einen dritten Mann geheiratet. Im gemeinsamen Haushalt in Majadin am Euphrat habe das Paar eine jesidische Frau wie eine Sklavin ausgebeutet und misshandelt. Die Angeklagte habe mit ihrem Verhalten dazu beigetragen, dass ihr Mann die Frau immer wieder vergewaltigen konnte, so der Vorwurf der Bundesanwaltschaft.

2017 wurde die Bremerin den Angaben zufolge von kurdischen Kräften festgenommen. In einem Gefangenenlager in Nordsyrien habe sie 2018 ihr zweites Kind zur Welt gebracht. Im vergangenen Oktober kehrte sie nach Deutschland zurück und ist seither in Untersuchungshaft.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-353654/4

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )