Polizei Hamburg

Polizei stoppt Autofahrer im Vollrausch – Stau auf der A7

Die Polizei stoppte den Opel noch auf der Autobahn 7 (Symbolbild).

Die Polizei stoppte den Opel noch auf der Autobahn 7 (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk

Der Mann fuhr in Schlangenlinien über die Straße. Mehrfach kam es dabei fast zu Kollisionen. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Hamburg. Am Dienstagnachmittag hat die Hamburger Polizei auf der A7 einen berauschten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Durch den Polizeieinsatz kam es zu einem langen Stau vom Dreieck-Nordwest zurück bis zum Elbtunnel. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein Autofahrer um kurz nach 16 Uhr die Polizei alarmiert, weil ein vorausfahrender Opel in Schlangenlinien mit Tempo 30 über die Autobahn fahre und dabei bereits mehrfach fast mit anderen Autos kollidiert sei.

Daraufhin machten sich mehrere Streifenwagen-Besatzungen auf die Suche nach dem Auto. Wegen der auffälligen Fahrweise konnten die Beamten das Fahrzeug nicht von der Autobahn lotsen, sondern mussten es sofort stoppen. Als der Fahrer dann am Autobahndreieck Nordwest aussteigen sollte, kam er der Aufforderung nur zögerlich nach. Die Ursache war offensichtlich: Anscheinend war der 41-Jährige so berauscht, dass er kaum stehen konnte und nur wenig ansprechbar war. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo in einem Unrintest Kokain, Amphetamin und Opiate nachgewiesen wurden.

Berauscht auf der Autobahn: Polizei sucht Beteiligte der Beinahunfälle

In dem Auto saßen noch drei weitere Männer, die von der Polizei überprüft wurden. Es stellte sich heraus, dass sie sich alle illegal in Deutschland aufhielten. Gegen einen von ihnen bestand ein Abschiebehaftbefehl, den die Polizei vollstreckte. Gegen den Fahrer wird jetzt strafrechtlich ermittelt.

Verkehrsteilnehmer, mit denen es zu einem Beinaheunfall gekommen ist oder die durch den Opel gefährdet oder genötigt worden sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

( cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg