Ausflüge und Weihnachtsmärkte

Stöbern und Staunen: Tipps für die Adventszeit

| Lesedauer: 6 Minuten
Kunsthandwerk gibt es am ersten und dritten Adventswochenende beim Weihnachtsmarkt auf dem Kiekeberg.

Kunsthandwerk gibt es am ersten und dritten Adventswochenende beim Weihnachtsmarkt auf dem Kiekeberg.

Foto: Freilichtmuseum Kiekeberg

Noch keinen Ausflug vor an diesem oder bis zum nächsten Wochenende? Dann hätten wir hier mal ein paar Vorschläge.

Hamburg. Noch haben in Hamburg und Umgebung die meisten Weihnachtsmärkte geöffnet. Ob das so bleiben kann in den nächsten Wochen? Wir hoffen es mal. Auch sonst kann man mit Abstand und 2G-Konzepten noch das eine oder andere unternehmen.

Stimmungsvoller Kiekeberg

Kunsthandwerk von rund 110 Ausstellern gibt es an diesem Wochenende für Weihnachtsmarktbesucher im Freilichtmuseum Kiekeberg zu entdecken. Die historischen Gebäude und Gärten sind in stimmungsvolles Licht getaucht. Angeboten werden Silberschmuck, Malereien, Kunst aus Glas, Holz und Metall. Die Besucher finden originelle Geschenkideen vom handgefertigten Spielzeug über Ledertaschen und Kerzen bis zu Schokoladen und Konfekt.

An ihren Marktständen führen ein Glasbläser, ein Tischler, ein Drechsler und eine Lederpunzerin vor, wie sie ihre Kunsthandwerkstücke herstellen. Für Kinder gibt es ein Mitmachprogramm, sie können Weihnachtskekse backen oder Bernstein aus dem Natureum Niederelbe schleifen. Klar, dass auch leckere Speisen und Getränke angeboten werden.

Hamburgs Burgen

Wo heute Bauten aus Beton und Stahl aus dem Boden wachsen, befanden sich vor 1000 Jahren mächtige Bauwerke aus Holz und Erde: Hamburgs frühe Burgen. Archäologen legten die unter Straßen, Häusern und Plätzen verborgenen Spuren der einst so mächtigen Bollwerke frei. Mit einer Sonderausstellung „Burgen in Hamburg – eine Spurensuche“ schlägt das Archäologische Museum ein spannendes Kapitel der frühen Stadtgeschichte auf und nimmt nach neuestem Forschungsstand die mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Hamburg in den Blickpunkt.

Die historischen Überlieferungen werden mit den aktuellen Ausgrabungsergebnissen an der Neuen Burg verknüpft und die neuesten Forschungen zu Hamburgs „dunklen Jahrhunderten“ präsentiert. Spektakuläre Rekon­struktionen und detailreiche Illustrationen erwecken das frühe Hamburg wieder zum Leben und zeigen Hamburg, wie man es noch nie gesehen hat.

Barmbek im Wandel

Die Geschichtswerkstatt Barmbek dokumentiert in einer Ausstellung die Geschichte des Barmbeker Bahnhofs und seiner Umgebung. Zahlreiche Texte, Pläne und Fotos veranschaulichen den Strukturwandel der vergangenen 120 Jahre. Einst 1905 auf freiem Feld gebaut, am Rande des Stadtteils und eines großen Fabrikgeländes, lag der Vorortbahnhof mit seinem Eingangsgebäude im Landhausstil zehn Jahre später bereits mitten im städtischen Wohn-, Fabrik- und Gewerbegebiet.

Die Umgebung des Bahnhofs war bis zu den Bombenangriffen der Alliierten 1943 durch die direkt benachbarte Fabrik- und Wohnbebauung geprägt. Nach der Zerstörung und dem Wiederaufbau in den 1950er/60er-Jahren musste ein Teil der ehemaligen Wohnhäuser neuen Gebäuden weichen. In den 1980er-Jahren begann die kulturelle Umnutzung der ehemaligen Fa­brikflächen und Gebäude.

Ausgezeichnete Architektur

In Kooperation mit dem Bund deutscher Architektinnen und Architekten Hamburg zeigt eine Ausstellung unter freiem Himmel am Überseeboulevard in der HafenCity die Ausstellung „Ausgezeichnet! 25 Jahre BDA Hamburg Architektur Preis 1996–2021“.

Gezeigt wird ein Querschnitt aus 43 herausragenden Bauwerken – vom Dockland über den neugestalteten Jungfernstieg und das Ensemble am Alten Hafenamt bis zu einer Wohnüberbauung am Rothenbaum. Alle vereint der Sieg beim Architektur-Preis. Die Ausstellung ist kostenlos.

Adventsmarkt in Norderstedt

An diesem Wochenende findet im Stadtpark Norderstedt ein Adventsmarkt statt. Geöffnet ist Sonnabend von 11 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr (Eintritt frei). Vor und im Kulturwerk gibt es Handwerkskunst, Geschenkideen herzhafte und süße Spezialitäten. Es gilt 2G (Ausnahme: Schüler unter 18 J.).

Nachhaltig Einkaufen

Nachhaltigkeit ist das Thema der Zeit, doch wo und wie kauft man so ein? Zum Beispiel auf „Veggienale & FairGoods“ im Cruise Center Altona. Am 27. und 28. November zeigen diverse Aussteller ihre Produkte aus Bereichen wie veganer Ernährung, Naturkosmetik und Upcycling.

Unter dem Motto „Öko meets vegan“ wird es außerdem an beiden Veranstaltungstagen Vorträge zu Food-Themen wie „Die Zukunft is(s)t pflanzlich“ und „Vegan Low-Budget“ geben. Hinein kommt nur, wer geimpft oder genesen ist (2G). Kinder und Jugendliche können ungeachtet des Impfstatus teilnehmen. In der Halle ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und die Abstände untereinander sind einzuhalten.

Polarnacht im Planetarium

Wunderbare Formen und Farben am arktischen Himmel gibt es am Sonnabend, 27. November, um 16.30 Uhr im Planetarium zu entdecken, wenn es heißt: „Aurora – Im Reich des Polarlichts“.

Dem koreanischen Astrofotografen Kwon O Chul gelang es zum ersten Mal, diese Leuchterscheinung in ihrer ganzen facettenreichen Schönheit aufzunehmen: In Echtzeit und 4K-Auflösung offenbart die hochempfindliche Kameratechnik die Schönheit und Vielfalt des Polarlichts. Zu sehen ist das Ergebnis im „Rundum-Format“ an der großen Sternenkuppel des Planetariums im Winterhuder Stadtpark.

Reinbeker Schloss-Advent

Im Schlosshof und Hofsaal von Schloss Reinbek kommt an den vier Sonntagen vor Weihnachten adventliche Stimmung auf. Jeder Sonntag steht unter einem anderen Motto. Die Veranstaltungsreihe beginnt am Sonntag, 28. November (14 bis 16.30 Uhr) mit „Kreativ und handgemacht“. Im Saal können 15 Kinder ab fünf Jahren mit den Künstlerinnen Ulla Schneider und Hildegund Schuster Collagen und Bilder gestalten. Das Stadt­orchester bringt im Schlosshof zur jeweils vollen Stunde weihnachtliche Musik zu Gehör.

Es gibt Muffins, Würstchen, Glühwein, Kinderpunsch und heiße Schokolade. Außerdem werden kleine Führungen rund um das Schloss angeboten (maximal 25 Besucher). Am Sonntag, 5. Dezember, werden die Werke der kleinen Künstler der Öffentlichkeit vorgestellt: Sie werden zwischen 17 und 19 Uhr auf das Schloss projiziert. Für die Veranstaltung gilt die 2G-Regel.

( (HA) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg