Hochschulen

Universität Hamburg wählt neuen Präsidenten

dpa
Eine Frau fährt mit einem Fahrrad an dem Hauptgebäude der Universität Hamburg vorbei.

Eine Frau fährt mit einem Fahrrad an dem Hauptgebäude der Universität Hamburg vorbei.

Foto: dpa

Hamburg. Die Universität Hamburg entscheidet diese Woche, wer im kommenden Jahr Nachfolger von Hochschul-Präsident Prof. Dieter Lenzen wird. Zum Abschluss des im Februar mit der Stellenausschreibung begonnenen Auswahlverfahrens steht am Donnerstag eine hochschulöffentliche Anhörung des inzwischen einzigen Kandidaten auf dem Programm, wie die Universität am Montag mitteilte. Im Anschluss ziehe sich der Akademische Senat zur Wahl zurück.

Am Freitag habe dann der Hochschulrat der Universität das Wort, müsse die Wahl bestätigen. Danach bekommt der neue Präsident seinen Arbeitsvertrag aber erst, wenn ihn auch der Senat der Hansestadt in einem letzten Schritt bestellt. Die Universität Hamburg zählt mit ihren mehr als 40.000 Studierenden zu den größten Hochschulen Deutschlands.

Prof. Lenzens zweite Amtszeit - er kam 2010 von der Freien Universität Berlin in die Hansestadt - endet offiziell am 28. Februar 2022. Als größter Erfolg des 73 Jahre alten Erziehungswissenschaftlers gilt 2019 die Ernennung der Hochschule zur "Exzellenzuniversität". Ebenfalls in seine Amtszeit, auch wenn Prof. Lenzen daran nicht beteiligt war, fiel der Physik-Nobelpreis für Klaus Hasselmann, der am Montag 90 Jahre alt wurde und unter anderem als Professor am Institut für Geophysik lehrte.

Wer Lenzen nachfolgt, ist bislang offiziell nicht bekannt. Einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" zufolge soll der Akademische Senat den Vizepräsidenten für Studium und Lehre der Freien Universität Berlin und Professor für Biologische Psychologie und Kognitive Neurowissenschaft, Hauke Heekeren, vorgeschlagen haben. Der 50-Jährige sei gut vernetzt, habe Führungserfahrung und habe sich auch als Verantwortlicher für universitäre Lehre hohes Ansehen erworben, schrieb das Blatt.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-732571/3

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )