Verkehr

Wieder Förderanträge für private E-Ladesäulen möglich

dpa

Heiligenhafen. Verbraucher können ab Donnerstag wieder Fördermittel für die Einrichtung privater Ladestationen für E-Autos bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. Das hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch bei der Eröffnung eines renovierten Rastplatzes an der Autobahn 1 bei Heiligenhafen in Schleswig-Holstein angekündigt. Das Finanzministerium habe dafür zusätzliche 300 Millionen Euro bewilligt. Scheuer war bei der Veranstaltung per Video zugeschaltet. "Ab morgen können sich Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wieder 900 Euro Zuschuss vom Bund für die eigene Ladesäule daheim sichern."

Das Förderprogramm werde einen weiteren Schub für den Ausbau der Ladeinfrastruktur geben, sagte Scheuer. Mit dem Programm fördert der Bund den Einbau von Wandladestationen. In der Vergangenheit waren Anträge für rund 620.000 Ladepunkte eingegangen und das bisherige Budget über 500 Millionen Euro damit ausgeschöpft, wie Scheuer sagte.

Die Neuzulassungen von Elektroautos sind in den vergangenen Monaten vor allem wegen höherer staatlicher Prämien stark gestiegen. Mehr E-Autos spielen ein wichtige Rolle, damit Klimaziele im Verkehr erreicht werden können.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-466610/2

( dpa )