Dunkelziffer e.V.

Promi-Auktion für gefährdete Kinder bringt 20.000 Euro

Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko sowie die Hamburger TV-Köche Steffen Henssler und Cornelia Poletto und viele weitere haben für die Online-Auktion von Dunkelziffer e.V gespendet.

Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko sowie die Hamburger TV-Köche Steffen Henssler und Cornelia Poletto und viele weitere haben für die Online-Auktion von Dunkelziffer e.V gespendet.

Foto: Dunkelziffer e.V./dpa

Boxhandschuhe von Klitschko oder ein Kochkurs bei Poletto – viele Promis haben besondere Unikate gespendet.

Hamburg. Mit einer stillen Auktion hat der Hamburger Verein Dunkelziffer mehrere Tausend Euro an Spenden für sexuell missbrauchte Kinder eingesammelt. Insgesamt sind dank der besonderen Unikate von berühmten Sportlern, Köchen und Künstlern rund 20.000 Euro zusammen gekommen, wie eine Vereinssprecherin sagte. Dabei sind vor allem die signierten Boxhandschuhe von Wladimir Klitschko (2000 Euro), ein Bild von Simon Nelke (4500 Euro) sowie ein Fotoshooting und Styling bei Fuchs & Kaap (2080 Euro) für viel Geld versteigert worden.

Unter den Hammer waren auch die unterschriebenen Fußballschuhe von HSV-Profi Gideon Jung, ein seltener Award der Band Fury in the Slaughterhouse, ein Kochkurs mit Spitzenköchin Cornelia Poletto und viele andere exklusive Events und Sammlerstücke gekommen.

Mehr zum Thema:

Promi-Auktion für Kinder: Spenden fließen in Therapie-Projekte

Das durch die Auktion erlöste Geld wird für Projekte und Angebote des Vereins eingesetzt. Dazu gehören Therapie und Begleitung von derzeit rund 20 Kindern und Jugendlichen, Kriseninterventionen, Seminare und Fortbildungen für kindernahe Berufsgruppen, Präventionsangebote an Schulen und Kitas sowie die bundesweite telefonische und Mail-Beratung. Gerade bei den Beratungsanfragen sei der Anstieg derzeit sehr hoch.

Kinder seien gerade während der Corona-Pandemie einer besonderen Gefahr ausgesetzt, weil sie mitunter ihren Peinigern seit Monaten hinter verschlossenen Türen ausgeliefert seien. Zudem hätten die Mädchen und Jungen wegen der nur eingeschränkt betriebenen oder gar geschlossenen Kitas, Schulen, Sportvereine und Jugendtreffs weniger Möglichkeiten, sich mitzuteilen.

Der seit 1993 bestehende Verein wird durch private Spenden finanziert. Mit der Auktion sollten nun finanzielle Lücken geschlossen werden, die aufgrund der Pandemie auch bei den Spenden bemerkbar wurden.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg