Hamburg. Wer mit dem Elektroroller stürzt, verletzt sich häufiger schwer am Kopf als Fahrradfahrer. Unfälle auch mit abgestellten E-Scootern.

Wenn man Polizisten, Geschäftsleute in der Hamburger Innenstadt oder Anwohner auf St. Pauli und an der Sternschanze fragt, sagen sie alle: „Die Dinger sind die Pest.“ E-Scooter, E-Roller, Leih-Elektrokleinfahrzeuge – oder wie auch immer sie heißen mögen. Seit die E-Scooter meist von professionellen Verleihern über eine App in Hamburg gemietet werden können, stellt sich die Frage: Wo stellt man sie ab und vor allem: wie?