Covid-19

Noch strengere Corona-Regeln in Hamburg?

| Lesedauer: 6 Minuten
Andreas Dey und Jens Meyer-Wellmann
Neue Corona-Regeln könnten im Hamburger Rathaus schon in den nächsten Tagen beschlossen werden.

Neue Corona-Regeln könnten im Hamburger Rathaus schon in den nächsten Tagen beschlossen werden.

Foto: Marcelo Hernandez / HA

Die Hansestadt nähert sich der Einstufung als „Hotspot“. Besuch in Hamburger Heimen nur noch mit negativem Test möglich.

Hamburg.  Müssen sich auch die Hamburger auf noch strengere Corona-Beschränkungen gefasst machen als die, die ohnehin schon gelten? Nachdem die Stadt am Dienstag mit 582 Neuinfektionen einen mehr als doppelt so hohen Wert wie eine Woche zuvor vermeldet hatte, scheint das zumindest nicht mehr ausgeschlossen.

Die Inzidenz (Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen) sank zwar am Mittwoch minimal auf 174,3, am Dienstag stieg sie aber sprunghaft von 158,8 auf einen neuen Höchststand von 174,7 und ist damit nicht mehr weit vom Grenzwert 200 entfernt. Ist dieser erreicht, greift nach den Vereinbarungen von Bund und Ländern eine „Hotspot-Strategie“: Dann sollen die Maßnahmen „nochmals erweitert werden, um kurzfristig eine deutliche Absenkung des Infektionsgeschehens zu erreichen“, so der Beschluss vom 13. Dezember.

Hamburg: Weitgehende Ausgangsbeschränkungen möglich

Unter anderem sollen dann „weitgehende Ausgangsbeschränkungen“ erwogen werden. Welche Maßnahmen der Hamburger Senat für den Fall ergreifen würde, dass die Stadt den Wert 200 überschreitet, konnte die stellvertretende Senatssprecherin Julia Offen am Dienstag noch nicht sagen. Man hoffe, dass es nicht dazu komme, würde andernfalls aber „zum geeigneten Zeitpunkt“ über neue Beschlüsse informieren.

Was Hoffnung macht: Dass die Inzidenz an diesem Dienstag um fast 16 Punkte anstieg, lag auch daran, dass ein relativ niedriger Wert aus der Vorwoche (279 Infektionen) aus der Sieben-Tage-Wertung fiel. Nun folgen dagegen vier Tage, an denen es auch in der Vorwoche um 500 Infektionen gegeben hatte – das macht zumindest einen weiteren sprunghaften Anstieg eher unwahrscheinlich.

Sieben-Tage Inzidenz mehrfach über 200

Dabei gilt: Würde der Stadtstaat Hamburg in der Corona-Pandemie vom Robert-Koch-Institut (RKI) nicht als Einheitsgemeinde betrachtet werden (anders als Berlin), wäre der Bezirk Hamburg-Mitte längst ein Hotspot wie etwa Lübeck, Teile von Berlin und Bayern oder ganz Sachsen.

Denn in dem zentralen Bezirk der Hansestadt lag die Sieben-Tage Inzidenz in den vergangenen Wochen mehrfach über 200, auch nach den aktuellsten Daten des Senats: Vom 15. bis zum 21. Dezember wurden dort 606 Infektionen verzeichnet, was einer Inzidenz von 200,7 entspricht. Immerhin: Nachdem der Wert in Mitte in der Vorwoche noch bei 203,6 lag, ist der Bezirk der einzige in Hamburg, der eine sinkende Inzidenz aufweist.

In den anderen sechs Bezirken steigen die Ansteckungszahlen stark: Wandsbek verzeichnete 810 Neuinfektionen und eine Inzidenz von 183,7 – das liegt über dem Wert für Gesamt-Hamburg von 174,7. Die Bezirke Harburg (296 Infektionen, Inzidenz 175,1) und Bergedorf (224 / 172,3) liegen in etwa im Schnitt. Altona (365 / 132,7), Hamburg-Nord (406 / 128,9) und Eimsbüttel (308 / 115,4) stehen dagegen deutlich besser da.

Nach Alter betrachtet, fällt auf, dass unter den bislang gut 33.300 Infizierten in Hamburg (von denen 24.500 als genesen gelten) die 20- bis 29-Jährigen mit Abstand die größte Gruppe stellen – nämlich 6450 Fälle. Es folgen die 30- bis 39-Jährigen mit 5796 Infektionen, dann die 40- bis 49-Jährigen (4790) und die 50- bis 59-Jährigen (4417).

Besuche in Pflegeheimen nur noch nach Vorlage eines negativen Corona-Tests

Danach fällt es steil ab. So entfallen auf die 70- bis 79-Jährigen nur 1580 Fälle, auf die 80- bis 89-Jährigen 1654 und auf die Über-90-Jährigen 675. Diese Altersgruppen habe zwar auch einen geringeren Anteil an der Gesamtbevölkerung, dennoch bereiten sie den Experten am meisten Sorgen. Denn eine Virus-Infektion trifft sie oft viel härter, die Über-70-Jährigen stellen rund 85 Prozent der 549 Hamburger Corona-Toten.

Auch daher hat der Senat am Dienstag beschlossen, dass Besuche in Pflegeheimen nur noch nach Vorlage eines negativen Corona-Tests stattfinden dürfen. „Mit der Durchführung eines Schnelltests unmittelbar vor Betreten der Einrichtung wird dieser Auflage entsprochen“, teilte der Senat mit. „Es können alternativ aber auch bereits zuvor durchgeführte Tests akzeptiert werden.“ Die Testung müsse den RKI-Anforderungen genügen und dürfe höchstens 48 Stunden (POC-Antigen-Schnelltests) bzw. höchstens drei Tage (PCR-Tests) alt sein.

Drei Szenarien für Hamburger Schulen

Über die Weihnachtstage bis einschließlich 28. Dezember seien Ausnahmen möglich, ebenso für die Begleitung Sterbender. Laut Senat sind derzeit in gut einem Drittel der Hamburger Pflegeeinrichtungen Schnelltests für Besucher vor Ort möglich. Die Stadt plane, das Angebot in Kürze auszubauen. Schulsenator Ties Rabe (SPD) äußerte sich derweil darüber, wie es mit den Schulen nach dem 10. Januar weitergehen könnte, bis zu dem der bundesweite Lockdown bisher gilt.

Coronavirus – die Fotos zur Krise