Bildung

Fast 100 Corona-Infektionen an Schule in Hamburg-Veddel

Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch.

Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch.

Foto: dpa

Corona breitet sich auch an den Hamburger Schulen aus. Besonders betroffen ist zurzeit eine Schule im Stadtteil Veddel. Der Anteil der infizierten Schüler und Lehrer in der Hansestadt ist aber gering.

Hamburg. An einer Schule in Hamburg-Veddel sind fast 100 Corona-Infektionen festgestellt worden. Die Zahl habe sich bis Donnerstag um 65 Fälle erhöht, so dass es nun insgesamt 94 Infektionen seien, teilte die Schulbehörde am Freitag mit. Insgesamt 550 Schüler und Beschäftigte der Grund- und Stadtteilschule seien getestet worden. Auch bei der sehr kleinen Schul-Zweigstelle Billbrookdeich deute eine Reihentestung darauf hin, dass viele der 100 Schüler mit Corona infiziert seien, hieß es. Beide Schulen würden bis zur Aufklärung der Lage vorsorglich auf Distanzunterricht umgestellt.

Über die näheren Ursachen der Infektionen sei noch nichts bekannt, berichtete ein Sprecher der Schulbehörde weiter. "Die Streuung der Infektionen über fast sämtliche Klassenstufen deutet aber darauf hin, dass vermutlich viele Kinder bereits mit einer Infektion in die Schule gekommen sind." Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" über die hohe Zahl von Infektionen bei dem Massentest berichtet.

Hamburgweit meldete die Schulbehörde am Freitag 116 Neuinfektionen von Schülern und Lehrern an 44 Schulen. Damit sind derzeit insgesamt 633 Menschen an 206 Schulen infiziert, davon 528 Schüler sowie 105 Schulbeschäftigte. Die Infizierten machen den Angaben zufolge allerdings nur 0,2 Prozent aller Hamburger Schüler und 0,3 Prozent aller Hamburger Schulbeschäftigten aus.

Aktuell befänden sich 121 der rund 9500 Hamburger Schulklassen in Quarantäne, das seien 1,2 Prozent. Betroffen seien 3724 der insgesamt 256 000 Schüler, also 1,5 Prozent. Seit dem Ende der Herbstferien wurden 1874 Neuinfektionen an Schulen gezählt, davon 1511 bei Schülern und 363 bei Schulbeschäftigten.