Tourismus

Tourismusbranche in Schleswig-Holstein mit Zuwächsen

Bernd Klaus Buchholz, Minister für Tourismus von Schleswig-Holstein, spricht.

Bernd Klaus Buchholz, Minister für Tourismus von Schleswig-Holstein, spricht.

Foto: dpa

Kiel. Urlauber haben im September deutlich mehr Übernachtungen in Schleswig-Holstein gebucht. Deren Zahl stieg im Vergleich zum September 2019 um 16,2 Prozent auf mehr als 4,2 Millionen, wie das Statistikamt Nord am Freitag mitteilte. Auch die Zahl der Gäste nahm im Vorjahresvergleich um 4,9 Prozent auf 918 000 zu.

Gewinner zum Start der Nebensaison waren die Campingplätze an Nord- und Ostsee sowie im Binnenland. In den Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen blieben dagegen 4,2 Prozent weniger Gäste über Nacht. Die Gesamtzahl der gebuchten Übernachtungen stieg dort allerdings um 8,8 Prozent.

Als Folge der Corona-Pandemie mit großen Rückgängen aufgrund eines zwischenzeitlichen Tourismusstopps im Frühjahr ist die bisherige Jahresbilanz weiter klar negativ. Im Vorjahresvergleich kamen 25,8 Prozent weniger Urlauber nach Schleswig-Holstein. Die Zahl der Übernachtungen sank um 16,7 Prozent auf 24,79 Millionen.

"In den vergangenen Monaten und den kommenden Wochen musste und muss unsere Tourismusbranche starke Umsatzeinbußen verkraften", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP). Der in den vergangenen Monaten zu verzeichnende Aufwärtstrend lasse aber hoffen. "Schleswig-Holstein hat das Potenzial, sich langfristig auch unter schwierigen Rahmenbedingungen als Ganzjahresdestination im Wettbewerb zu etablieren."

Die Campingplatz-Betreiber verzeichneten von Januar bis September mit 4,28 Millionen Übernachtungen ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. "Der Campingurlaub erholt sich deutlich schneller als der Urlaub in sämtlichen anderen Betriebsarten und liegt im Trend", sagte die Chefin der Tourismus-Agentur, Bettina Bunge.