Verteidigung

Prozessauftakt: Soldat soll Kameradinnen vergewaltigt haben

Ein Schild "Landgericht" und "Staatsanwaltschaft" ist am Gerichtsgebäude in Kiel zu sehen.

Ein Schild "Landgericht" und "Staatsanwaltschaft" ist am Gerichtsgebäude in Kiel zu sehen.

Foto: dpa

Kiel. Vor dem Landgericht Kiel beginnt heute (9.00 Uhr) ein Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen Bundeswehrsoldaten. Er soll zwei Soldatinnen nach einer Schießübung und einem anschließenden Trinkgelage vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Soldat sich in das Zimmer der beiden bereits schlafenden Frauen schlich und sie missbrauchte. Der Mann bestreitet laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe. Es habe sich um freiwilligen Sex gehandelt. Das Geschehen ereignete sich vor drei Jahren auf dem Truppenübungsplatz Todendorf im Kreis Plön. Der Angeklagte ist 32 Jahre alt. Die beiden Soldatinnen waren zur Tatzeit 18 und 22 Jahre alt.